Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18208

THE NETWORKS


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: Board & Dice [->]
Autor: Gil Hova
Grafik: Heiko Günther, Travis Kinchy

image
1-5

image
60-90

image
ab 13


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Ärgern Sie sich auch täglich über das miserable Fernsehprogramm? Dann machen Sie es besser! Übernehmen Sie einen eigenen Sender und stellen Sie sich Ihr persönliches Abendprogramm zusammen! Konzipieren Sie neue Serien, engagieren Sie Stars und schalten Sie Werbeanzeigen! Am Ende zählt natürlich nicht ihr persönlicher Geschmack, sondern nur die Zuschauerzahlen...

Regeln

Damit Ihre Aufgabe nicht zu kompliziert wird, gibt es nur drei Sendeplätze: um 20, 21 und 22 Uhr. Jede Runde (="Jahr") gibt es eine frische Auslage mit neuen Serien, Stars und Werbespots, aus denen man sich bedienen kann. Serien kosten natürlich Geld und werden direkt auf einem Sendeplatz abgelegt -und verdrängen sofort das alte Programm, das dann nur noch 1x in der Wiederholung läuft, bevor es endgültig im Archiv verschwindet. Manche Serien benötigen aber auch Stars oder Werbung, um überhaupt erworben werden zu können. Diese wiederum werden im Aufenthaltsraum abgelegt, bis sie eingesetzt werden. Reihum wird jedoch stets nur eine einzige Aktion ausgeführt. Wer passt, bekommt dafür etwas Geld -je eher, desto mehr- und muss warten, bis auch die anderen Spieler fertig sind.

Jede Serie, jeder eingesetzte Star und der eine oder andere Spot ziehen Zuschauer an -allerdings unterschiedlich viele in den ersten vier Jahren. Ein kleines Holzwürfelchen markiert die aktuelle Staffel auf jeder Serienkarte und ermöglicht so ein leichtes Ablesen. Die Summe der aktuellen Zuschauerzahlen bestimmt nicht nur die Reihenfolge für die nächste Runde, sondern wird auch direkt auf der Punkteleiste addiert. Manche Sendungen und Stars verursachen zudem laufende Kosten, manche Werbespots dauerhafte Einnahmen. Reicht das Kapital zur Betriebsdeckung nicht mehr aus, gibt es Abzüge bei den Zuschauerzahlen.

Wem es gelingt, drei oder gar fünf Sendungen desselben Genres (z.B. Action, Drama oder SciFi) zu ergattern, erhält einen kleinen Kartenbonus zwischendurch. Für fortgeschrittene Spieler sorgen zusätzliche Netzwerk-Karten für weitere Aktionsmöglichkeiten.

Meinung

Die zahlreichen Karten strotzen geradezu von Parodien bekannter aktueller Serien -Dokus und Soaps inklusive. Natürlich sind nicht alle auch in Deutschland bekannt und erfolgreich, aber Sendungen wie Southpark, Agents of S.H.I.E.L.D., Star Trek oder The Walking Dead sind sehr leicht zu erkennen. Gerade aber das Unterschichten-TV wird herrlich durch den Kakao gezogen. Sendungen wie "zeternde Rentner", "Die 10 größten Umweltkatastrophen" oder "Meine Fingernägelsammlung" prägen das Programm zu Beginn -enttäuschende Zuschaltquoten inklusive. Da lohnt es sich, schnellstmöglich anständige Sendungen zu erwerben.

Eine der größten Herausforderungen dabei ist jedoch das Zeit(slot)management. Wird eine Sendung auf ihrem bevorzugten Sendeplatz ausgestrahlt, schalten nicht nur ein paar Zuschauer mehr ein, sondern wirkt sich dies auch auf manchen Star und Werbespot aus. Stars und Spots muss man natürlich vorrätig haben, wenn eine Sendung solche verlangt. Die andere Zeitproblematik bezieht sich auf die Lebensdauer der einzelnen Serien. Manche laufen Jahr für Jahr mit mäßiger Quote, andere sind 2-3 Staffeln lang stark, bevor die Zuschauerzahlen rapide einbrechen. Da gilt es, zum richtigen Zeitpunkt Ersatz zu finden -idealerweise mit Wunsch-Sendeplatz. Und dann wäre da noch der dritte Punkt: Das Sammeln von Genretiteln lohnt sich. Slot, Dauer und Genre gleichzeitig zu optimieren klappt aber nie ganz -und bleibt deshalb spannend.

Auf Dauer geht allerdings der anarchische Charme des Networks-Humors sukzessive verloren, wodurch der Wiederspielreiz ein wenig sinkt. Die größte Kritik gebührt jedoch den eigenwilligen Illustrationen, über die man sicherlich auch geteilter Meinung sein kann.

Fazit

Was Reiner Knizias Traumfabrik für die Filmindustrie war, ist The Networks für das Fernsehen: eine einzigartige Brettspiel-Umsetzung, sehr unterhaltsam und mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. Man muss dabei auch über kein Hintergrundwissen über die amerikanischen "syndication networks" verfügen, sondern einfach nur Lust darauf haben, das Programm eines eigenen TV-Senders zusammenzustellen. (Zumindest ein bisschen...)


2018-08-06, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
8cp
25.07.2018
schönes Thema, erfrischend anders

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 660 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum