Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13845

MALTA


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Z-Man Games [->]
Autor: Tim Mierzejewski
image
2-6

image
30

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 6.0 von 10
punkte

Score gesamt: 56.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Spieler ziehen mit ihren Figuren auf einem aus verschiedenen Plättchen bestehenden Spielfeld umher und müssen pro eigenem Zug jeweils die Hälfte ihrer Karten ausspielen. Doch Vorsicht, wer keine Handkarten mehr hat oder sich nicht mehr bewegen kann, scheidet aus. Am Ende gewinnt der letzte übrig gebliebene Spieler die Partie.

Regeln

Das Spielfeld von Malta! ergibt sich aus zufällig ausgelegten Plättchen, die ein sieben auf sieben Felder großes Raster bilden. Die Plättchen der untersten Reihe sind dabei alle identisch, da es sich hierbei um die so genannte Startreihe handelt. Jedes Spielplättchen zeigt ein Symbol (Kreis, Stern, Krone, Tropfen) und eine Zahl, wobei das jeweils abgebildete Symbol die möglichen Bewegungsrichtungen angibt. Die aufgedruckte Zahl gibt dagegen an, wie viele Karten auf dem entsprechenden Feld nachgezogen werden dürfen.

Bevor die Partie beginnt, erhält jeder Spieler vier Handkarten vom gut gemischten Kartenstapel und stellt die gewählte Spielfigur auf eines der Startfelder. Danach verläuft das Spiel im Uhrzeigersinn. Wer an der Reihe ist, zieht zunächst so viele Karten nach, wie die Zahl auf dem Plättchen angibt, auf dem er sich aktuell befindet. Als nächstes muss er nun die Hälfte seiner Handkarten nacheinander ausspielen, wobei bei ungerader Kartenanzahl aufgerundet wird. Die Fähigkeit jeder ausgelegten Karte wird zunächst komplett ausgeführt, bevor die nächste Handkarte gespielt wird. Führt diese Phase dazu, dass ein Spieler über keine Handkarten mehr verfügt (durch Ausspielen, Abwerfen, Verschenken usw.), so hat er die Partie verloren und scheidet sofort aus. Zum Schluss seines Zuges muss sich der jeweils aktive Spieler um ein Feld bewegen. Es sind jedoch nur die Richtungen erlaubt, die das aktuelle Plättchen vorgibt. Falls jemand seine Spielfigur nicht ziehen kann, weil er seine Bewegungsphase auf einem Kreisfeld beginnt (zeigt natürlich keine Richtungen an) oder weil er sich auf einem Feld befindet, dass ihn vom Spielfeld herunterlotsen würde, so ist der betreffende Spieler ebenfalls ausgeschieden. Wird die eigene Figur auf ein Feld gezogen, auf dem bereits ein Gegner steht, so müssen an diesen so viele eigene Handkarten abgegeben werden, wie die Zahl auf dem entsprechenden Spielfeld angibt.

Nachdem bis auf einen Spieler alle anderen Teilnehmer ausgeschieden sind, steht der Gewinner von Malta! fest.

Meinung

Das Spielprinzip von Malta! darf durchaus als raffiniert bezeichnet werden, denn durch die Kombination der verschiedenen Bewegungsfelder und den Fähigkeiten der Handkarten ergeben sich die verrücktesten und gemeinsten Spielsituationen. Es gibt beispielsweise Karten, durch die ein Spielertausch vorgenommen werden muss. Zwei Spieler tauschen also nicht nur die Sitzplätze sondern auch ihre aktuelle Kartenhand. Mit einer anderen Karte darf ein beliebiges Spielplättchen auf dessen Rückseite gedreht werden. Dies ist von daher interessant, weil alle Plättchen auf ihren Rückseiten ein Kreissymbol mit einem Zahlenwert von null haben. Auf diese Weise kann ein Spieler unter Umständen gezwungen werden, seinen nächsten Zug auf einem solchen Feld beenden zu müssen, was natürlich das sofortige Ausscheiden bedeutet. Eine weitere fiese Karte nennt sich z. B. „Party At My Place“. Durch Ausspielen dieser Karte müssen alle Gegenspieler ihre Figuren auf das Feld des Ausspielenden setzen, was bedeutet, dass dieser sich über Handkarten der Gegner freut. Und noch ein letztes Beispiel: Mit der Karte „Clone“ kann die letzte eigene ausgespielte Handkarte geklont werden, das heißt, dass eine richtig „böse“ Karte gleich zweimal hintereinander den Gegenspielern um die Ohren gehauen vor den Latz geknallt werden darf. Diese Aufzählung würde sich noch eine Weile fortführen lassen, denn der Vorrat an unliebsamen Überraschungen bzw. Handkarten ist recht umfangreich. Daneben gibt es aber natürlich auch etwas "harmlosere" Kartenfähigkeiten, die beispielsweise das Vertauschen von zwei Spielsteinen, einen Verzicht auf das Kartenausspielen oder auch einen Extrazug ermöglichen.

Egal, ob zwei oder sechs gemeine Spieler an Malta! teilnehmen, eine Partie lässt Schadenfreude aufkommen macht Spaß und verläuft jedes mal anders. Je mehr Teilnehmer, desto turbulenter wird das Ganze jedoch. Für eine Zweierpartie empfiehlt es sich daher, das Spielfeld nur fünf auf fünf Felder groß zu machen, so dass sich die Kontrahenten besser in die Quere kommen können.

Malta! steht für Abwechslung, denn hier geht es mal nicht um Sieg- oder Prestigepunkte, sondern einfach nur darum, möglichst lange mit von der Partie zu sein. Eine vorausschauende Spielweise, sinnvolles und gut durchdachtes Ausspielen der Handkarten und das Meiden gefährlicher Spielfeldbereiche zählen hier zu den entscheidenden Aspekten, um am Ende als gemeinster letzter Spieler übrig zu bleiben. Abgesehen davon ist logischerweise auch jeder stark von seinen Handkarten abhängig. Wer hier kein Glück hat und im Vergleich zu den Gegenspielern häufig "schwächere" Karten nachzieht, der kann sich auf Dauer nicht im Spiel halten. Da eine Partie in den meisten Fällen aber nicht länger als eine halbe Stunde dauert, sind die Wartezeiten für bereits ausgeschiedene Spieler nicht zu lange.

Die Anleitung und die Spielkarten von Malta! liegen zwar (bisher) leider nur in englischer Sprache vor, jedoch reicht ein gutes Schulenglisch locker aus, um die kurzen und leicht verständlichen Regeln und Kartentexte zu verstehen.

Fazit

Für zarte Gemüter ist Malta! beileibe nicht die optimale Wahl, denn hier geht es vom ersten bis zum letzten Zug nur darum, möglichst schnell seine Kontrahenten aus dem Spiel zu befördern. Und je bösartiger gemeiner die ausgespielten Karten, desto mehr Spaß macht das Ganze. Natürlich nur dann, wenn diese Art von Spiel allen Beteiligten gefällt. Aber in jedem von uns steckt schließlich ein kleiner Schweinehund.


2010-12-22, Markus Donaubauer (markus)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6markus
11.11.2010
Mal was anderes
6arkadia
13.11.2010

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5683 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum