Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14492

KINGDOM BUILDER


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: Queen Games [->]
Autor: Donald X. Vaccarino
image
2-4

image
45-90

image
ab 12


f5
Bewertung angespielt: 7.3 von 10
punkte

Score gesamt: 58.6% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Das aktuelle Spiel des Jahres trägt keinen Kunst- oder Stadtnamen, sondern einen rein englischsprachigen Titel. Dies ist in dieser Form ein Novum, das den Vertriebs- und Absatzstrukturen des Verlags (und den damit verbundenen Kosten) geschuldet ist. Doch mal ehrlich: Ein „Königreich-Erbauer“ hätte auch bescheuert geklungen, oder? Nach Dominion ist dies bereits der zweite hochdekorierte Titel des bis vor wenigen Jahren noch völlig unbekannten Autors Donald X. Vaccarino, der leider auch dieses Mal nicht zur Preisverleihung erschienen ist.

Regeln

Das Spielfeld wird aus vier von acht Teilen beliebig zusammengesetzt und umfasst 400 Felder mit fünf bebaubaren Geländearten, sowie Burgen, Seen, Bergen und speziellen Orten. Reihum wird eine Geländekarte ausgespielt (und anschließend nachgezogen), womit bis zu drei Felder des entsprechenden Geländes mit eigenen Häusern besetzt werden können. Falls möglich, müssen sie auf direkt zu eigenen Siedlungen benachbarte Felder gesetzt werden.

Wer auf diese Weise einen der acht speziellen Orte erreicht, erhält eines seiner beiden Aktionsplättchen (sofern noch vorhanden). Diese dürfen zusätzlich in jeder Runde eingesetzt werden. Orakel (auf gespieltes Gelände), Farm (auf Gras), Oase (auf Wüste), Turm (auf Randfeld) und Taverne (ans Ende einer eigenen Siedlungskette) ermöglichen das Einsetzen eines weiteren Häuschens, Scheune (auf gespieltes Gelände), Hafen (auf Wasser) und Koppel (zwei Felder weiter) erlauben das Versetzen einer eigenen Siedlung.

Sobald ein Spieler alle seine Häuschen verbaut hat, wird die Wertung durchgeführt. Punkte gibt es für das Anschließen (benachbartes Bauen) von Burgen, sowie für die Erfüllung der drei zu Beginn zufällig gezogenen Wertungskarten.

Meinung

Die sehr knappen Grundregeln ermöglichen einen schnellen Einstieg, zudem gibt es kaum Bedarf zum Grübeln. Die auszuspielende Karte ist eine Runde lang bekannt, sodass in Ruhe geschaut werden kann, wo und in welche Richtung die weitere Expansion unter Berücksichtigung der Mitspieler und Punktewertungen Sinn macht. Etwas mehr taktischer Einfluss ist erreichbar, indem zwei Handkarten verwendet werden -ähnlich wie bei Carcassonne.

Doch Kingdom Builder ist weit mehr als das. Dies sollte bei Betrachtung der Ortsplättchen bereits klar sein, doch zeigt sich erst während einer Partie, welche Effekte die Zusatzaktionen bewirken. Dass ein zusätzliches Einsetzen von Häusern das Wachstum enorm beschleunigt, dürfte klar sein. Doch auch das Versetzen bietet ungeahnte Möglichkeiten: Ohne Hafen lassen sich keine Wasserfelder besetzen, Koppeln ermöglichen das Überspringen von Seen und Gebirgen. Außerdem können durch Variieren der Reihenfolge der genutzten Aktionen sehr unterschiedliche Effekte erzielt werden. Der Trick besteht darin, mit der Regeleinschränkung „benachbart einsetzen falls möglich“ zu spielen: Kann nicht benachbart platziert werden, darf das Häuschen überall hin. Und das kann weit entfernt sein, neue Ziel-Orte damit viel näher rücken lassen und die Mitspieler überraschen.

Doch bevor es richtig kompliziert werden kann, ist die Partie vorbei. Dadurch bleibt genügend Zeit für eine Revanche -oder um sich die Kinospots noch einmal anzusehen, die Queen Games Ende 2012 im Rahmen einer groß angelegten Werbekampagne produziert hat. Es wäre schön, wenn derartig öffentlichkeitswirksame Aktionen öfter zu sehen wären -auch von anderen Verlagen.

Fazit

Schneller Einstieg gepaart mit taktischer Tiefe, die trotzdem flotte Partien ermöglicht -das sehr ansprechend gestaltete Kingdom Builder ist eines der herausragendsten Spiele der letzten Jahre und somit ein würdiger Preisträger. Dank der variablen Planteile und Wertungen ist dafür gesorgt, dass der Spielreiz lange erhalten bleibt. Um die möglichen Kniffe und Strategien kennenzulernen und zu verstehen, genügt eine einzige Partie ohnehin nicht.


2013-03-12, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8.5xaverius
28.03.2012
abwechslungsreich - immer neue Herausforderung
8cp
25.02.2013
sehr schön: die abwechslungsreichen Pläne
6.5niggi
23.03.2012
4.5flulalu
19.03.2013
zu Glückslastig, man kann so gut wie nicht strategisch planen
9.5MarkusB
09.05.2013
8insaneplatypus
28.07.2013
8Lunaplena
28.08.2013
Interessantes Spielprinzip; mir fehlt aber etwas die Komplexität.
7.5-NeXuS-
16.10.2013
Schönes Spielprinzip. Mir fehlt ein bisschen dieKomplexität. Hätte man mehr draus machen können (muss man aber nicht)
7.5m.mueller19
12.12.2013
Sehr schönes Strategiespiel mit einfachen Regeln, dass erst nach mehrmaligem Spielen sein wahres Potential zeigt
6UliWolter
25.05.2014
7.5Munchkine
30.09.2014
Gut aufgebaut, lässt sich durch verschiedene Ziele variieren. Die gezogenen Feldkarten erhöhen natürlich den Glücksfaktor und frustrieren manchmal.
6.5PsychoWolf
01.10.2014
Abwechslungsreich, aber wird auf Dauer nicht mehr so spannend. Es fehlt ein wenig die Komplexität, aber ist ja auch SdJ.
9MatzeKiel
23.02.2017
Ein tolles Spiel mit einem sehr leichten Einstieg, aber mehr taktischer Tiefe als viele vermuten.
6.5GodOsiris
12.12.2017
5.5Orobuu
12.12.2017
8nele2505
06.09.2018
Macht Spaß und kann man auch nicht nicht regelmäßigen Spielern auf den Tisch bringen.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6490 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum