Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13871

DAS KOPFLOSE DINNER: MEUTEREI AUF HOHER SEE


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: samhain Verlag [->]
Autor: Jan P. Rinck
image
4-7

image
60-90

image
ab 16


Material: mittelmässig
Kommunikation: sehr hoch
Interaktion: sehr hoch
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 1.0 von 10
punkte

Score gesamt: 46.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die „Golden Rusk“ kreuzt mit ihrer Freibeutermannschaft durch die Karibik auf der Jagd nach fetter Beute. An Bord befindet sich ein Goldschatz, der in einer massiven Holztruhe verstaut ist. Doch eines Tages wird die Kiste aufgebrochen und das Gold gestohlen. Sofort berufst du eine Mannschaftsversammlung ein, um den Vorfall zu klären und die Beute zu finden.

Regeln

Der Gastgeber schickt seinen Gästen rechtzeitig vor dem Krimiabend ihre Charakterbögen zu. Diese Bögen beinhalten wichtige Informationen über die eigene Rolle sowie diverse Indizienhinweise. Am Krimiabend selbst muss nun der Täter in direkten Gesprächen gefunden werden, wobei jede Person noch ganz eigene Ziele verfolgt. Am Ende kann dann jeder eine Vermutung über Täter, Motiv und Tathergang schildern. Die Auflösung bringt dann die Wahrheit ans Licht und wird abschließend vom Gastgeber vorgelesen.

Meinung

Das kopflose Dinner – Meuterei auf hoher See ist ein Live-Rollenspiel, das ganz ohne Würfel, Karten oder Spielfiguren auskommt. Stattdessen schlüpfen die Protagonisten in die Rollen der gespielten Personen und interagieren direkt miteinander.

Leider ist die Ausrüstung für den Spielleiter, respektive die komplette Spielanleitung, äußerst dürftig. Neueinsteiger dieses Genres erhalten dabei wenig Unterstützung, und die gesamte Einstimmung lässt zu wünschen übrig. Wer Live-Krimi-Rollenspiele einmal ausprobieren will wird mit den Spielen von „Krimi total“ weitaus besser bedient (siehe beispielsweise die Ludoversum-Rezension von Die Pracht der Vampire).

Fazit

Sorry, aber das ist einfach viel zu wenig. Die Verfasser des Spiels sollten sich mal in die Situation eines blutigen Anfängers versetzen. Dann dürften sie feststellen, dass die Anleitung und das gesamte Konzept des kopflosen Dinners viel zu unbestimmt sind.


2015-04-07, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
1heavywolf
07.03.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5537 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum