Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18128

ALLES AN BORD?!


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: abacusspiele [->]
Autor: Carlo A. Rossi
Grafik: Michael Menzel

image
2-4

image
30

image
ab 7


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Ahoi, ihr Küstenkaperer! Es geht mal wieder auf Entdeckungsreise. Auf See lässt sich ordentlich Geld verdienen. Aber achtet darauf, euer Schiff anständig auszurüsten, sonst könnten die zahlreichen Piraten ein Problem für euch werden...

Regeln

Jeder Spieler hat ein eigenes Schiff mit Lagerraum für ein Dutzend Ausrüstungen oder Waren, sowie zwei weitere Warenplätze. Das Beladen erfolgt gleichzeitig, wobei sich jeder aus dem Haufen der über 80 Ausrüstungsplättchen bedienen kann. Welche man für die Fahrt benötigt oder zumindest gut gebrauchen kann, lässt sich aus den zufällig gezogenen, offen ausliegenden 13 Abenteuerkarten genau ablesen: Grüne Entdeckerkarten erfordern bestimmte Ausrüstungen und liefern Waren, blaue Handelskarten vermehren vorhandene Waren und rote Aufträge wandeln Waren in Geld. Lediglich bei den schwarzen Piraten gibt es ein größeres Spektrum.

Nachdem der erste Spieler mit dem Beladen fertig ist, werden die Karten eingesammelt (und gemischt). Erst wenn auch das letzte Schiff bereit ist in See zu stechen, werden sie einzeln durchgegangen. Jeder, der den jeweiligen Tausch durchführen möchte (und kann!), darf dies tun. Lediglich bei den Piraten muss man sich bereits vor dem Aufdecken entscheiden, ob man ihnen begegnen will, oder doch lieber flieht. Wer sich ihnen nähert, die Anforderung aber nicht erfüllen kann, erhält eine Strafe.

Übrig gebliebene Waren werden zwangsverkauft, Ausrüstungen weggeworfen. Jeweils zehn Dublonen (Münzen) blockieren in Form einer Schatztruhe einen Lagerplatz. Blockieren? Ja, denn der beschriebene Vorgang wiederholt sich, erst nach der zweiten Reise wird abgerechnet. Für den zweiten Törn erhält der ärmste Spieler allerdings noch einen Papageien, der als Joker fungiert. Natürlich gewinnt am Ende trotzdem der reichste Seemann.

Meinung

Ausgestattet mit Kanonen, Landkarten, Seilen, Schaufeln, Säbeln, Matrosen, Lagern, Kompassen und Fernrohren stechen wir in See -und manchmal auch mit Äffchen oder Papageien, wie es sich für ein PiratenSeemannsimage gehört. Eine Kombüse wird also nicht benötigt, auch auf Rum und Fischermannsklaviere wird verzichtet. Rum wäre sicherlich auch ein tolles Handelsgut gewesen, aber schließlich soll Alles an Bord?! ja familientauglich sein. Und das ist es auch, da der Zeitdruck gar keinen Raum für tiefere Überlegungen bietet. Stattdessen geht es zack, zack, zack: hingucken, was brauche ich?, wo liegt das Plättchen?, zugreifen, ablegen, nächstes. Und wenn das nicht reicht, dann gerne auch präventiv schon mal irgendwas einladen, bevor es das gesuchte Gut nicht mehr gibt. Gerade diese Angst ist jedoch in den meisten Fällen unbegründet, da es jedes Ausrüstungsstück 9x gibt. Das sollte also ausreichen. Problematisch ist jedoch die Tatsache, dass die Reihenfolge der Begegnungen ausgelost wird, und man somit nicht weiß, ob man Ware X schon weggetauscht haben wird, wenn man sie endlich vermehren kann. Man bunkert folglich mehr als man im Idealfall benötigt, um möglichst viele Fälle abdecken zu können -auch auf die Gefahr hin, am Ende der Fahrt (zu) viel abwerfen zu müssen.

Doch egal, was und wieviel man auf die Reise mitnimmt, man sollte einen Überblick darüber haben, was noch kommt und was benötigt wird. Es lohnt sich nämlich, vor Piraten nicht zu fliehen -etwaige Strafen können jedoch empfindlich treffen. Die erforderliche Ausrüstung sollte man daher gleich zu Beginn einladen und nur in Ausnahmefällen wegtauschen. Bei der Menge von Abenteuerkarten (52 Stück!) kann es aber auch vorkommen, dass überhaupt keine Freibeuter unterwegs sind. Durch die hohe Variabilität (Dazu gehören auch die 4 Warenarten!) lässt sich zudem keine generelle Strategie einüben.

Fazit

Es dauert nur etwa 10 Minuten, schon ist der Spaß wieder vorbei. Speed-Sailing sozusagen. Da bleibt keine Zeit für Langweile, für Downtime, für taktische Überlegungen. Stattdessen sind hinterher alle wach und hochkonzentriert -eine ideale Ausgangslage, um einen Spieleabend zu beginnen.


2018-06-11, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7cp
04.06.2018
trotz Hektik sind die Auswertungen spannend

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 834 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum