Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13935

WILDE WIKINGER - DAS KARTENSPIEL


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: HABA [->]
image
2-5

image

image
ab 6


f5
Bewertung angespielt: 0.0 von 10
punkte

Score gesamt: 55.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Wie bei den anderen Wilde Wikinger Spielen sammeln die Spieler Ausrüstungskarten, um damit die Schätze der heimkehrenden Wikingerschiffe zu ersteigern. Und ab und zu taucht auch das Seeungeheuer Nessie auf, das die Wikinger ganz durcheinander bringt.

Regeln

18 Schiffe wollen in den Wikingerhafen einlaufen, die ersten drei sind bereits zu sehen. Im Gegensatz zu den Brettspiel-Brüdern sind die Wertigkeiten der Schiffe –sprich: die Schätze- fest vorgegeben und auf die Karten gedruckt. Unverändert bleibt, dass reihum gewürfelt wird.

Bei einer „Ausrüstungskarte“ ziehen alle Spieler eine solche. Beim „Wikinger“ nimmt der aktive Spieler die Wikinger-Figur, bei „Karte mit Wikinger“ bekommt nur der Spieler mit der Figur eine weitere Karte.

Wird „Nessie“ gewürfelt, verschwindet eines der noch verdeckten Schiffe unter Nessie und kommt nie mehr an. Das „Wikingerdorf“ sorgt dafür, dass das vorderste Schiff in den Hafen einläuft und die Beute versteigert wird. Dabei darf jeder Spieler nur ein Mal Ausrüstungskarten in der Farbe (gelb rot blau) dieses Schiffes auslegen. Wer das höchste Gebot abgibt, bekommt das Schiff. Sobald alle Schiffe vergeben sind, gewinnt der Spieler mit den meisten Schätzen.

Meinung

Hier haben die Schiffsladungen also feste Werte –nun, warum nicht. Dies macht die folgenden Versteigerungen ein wenig kalkulierbarer. Aber eben nur ein wenig, denn es bleibt natürlich im Dunkeln, welcher Mitspieler welche Farben nachzieht. Und auch auf die Wanderungen der kleinen Wikinger-Figur hat niemand Einfluss.

Trotzdem ist das Kartenspiel relativ nah am Original, was angesichts des ordentlich abgespeckten Materials erstaunlich ist. Auf der anderen Seite bedeutet dies jedoch, dass zuhause niemand eine weitere Wikinger-Version benötigt.

Fazit

Wer noch kein Spiel der Reihe „Wilde Wikinger“ hat und/oder es auch unterwegs spielen möchte, liegt hier richtig, denn das Kartenspiel ist fast so gut wie seine größeren Geschwister. Wer dagegen nur zu Hause am Tisch spielt, wählt im Zweifelsfall besser Wilde Wikinger machen fette Beute.


2011-06-12, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5071 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum