Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   

Datenblatt image
ID 16763

SKIP-BO DAS BRETTSPIEL


cover
Jahrgang: 2013

Verlag: Mattel [->]
image
2-4

image
20-30

image
ab 7


f5
Bewertung angespielt: 2.6 von 10
punkte

Score gesamt: 49.2% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Das erfolgreiche Skip-Bo gibt es nun auch als Brettspiel. Karten müssen allerdings weiterhin in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden - nur auf welchen Stapeln, das bestimmen die Felder, auf denen die beiden Figuren eines Spielers stehen.

Regeln

Jeder Spieler erhält einen Kartenstapel, der "abgearbeitet" werden muss. Als Hilfestellung fungieren fünf Handkarten, die in jedem Zug neu aufgefüllt werden. Die sechs Ablagestapel auf dem Spielbrett sind in fünf(!) Farben unterteilt, die Karten zeigen Werte von 1 bis 12. Steht eine Figur auf einem Farbfeld, darf der entsprechende Stapel benutzt werden, Zahlenfelder ("1-4", "5-8", "9-12") funktionieren analog, "Skip-Bo"s ersetzen beliebige Werte. An zwei Stellen ist es sogar möglich, die oberste Karte des eigenen Stapels nach ganz unten zu schieben.

Wer am Zug ist, darf so viele Karten ablegen, wie er möchte (bzw. kann). Anschließend wirft er eine Handkarte ab, die die Zugweite einer seiner Figuren bestimmt. Es gewinnt, wer sich seines Stapels entledigt hat.

Meinung

Da sich die Stapel andauernd ändern und Handkarten erst zu Beginn eines Zuges nachgezogen werden, kann es mitunter auch mal zu kleinen Grübelpausen kommen. Schließlich wollen die möglichen Zielfelder für beide Figuren und alle verbliebenen Handkarten ja verglichen und analysiert werden! Hilfreich ist dabei zu beachten, dass eine halbe Umrundung 12 Feldern entspricht, also der höchst möglichen Zahl. Oft genug sind die Auswahlmöglichkeiten eingeschränkt und die Stapel passen einfach nicht zu den eigenen Karten. Manchmal hilft es, sich die nach unten geschobenen Stapelkarten zu merken, doch spielentscheidend ist dies selten. Bei steigender Spielerzahl sinkt der Einfluss noch weiter.

Ein Ärgernis ist die schlechte Anleitung, die man am besten genau ein Mal liest, und danach vergessen kann. Sie ist mäßig strukturiert, unübersichtlich, teilweise repetiv, erschwert das Suchen und ist in einem schrecklichen Format gedruckt (ein quadratischer Lappen). Außerdem lässt sie offen, ob die Bewegung im Uhrzeigersinn erfolgen muss, wohingegen auf dem Plan eindeutige Bewegungspfeile abgebildet sind.

Fazit

Das Skip-Bo Brettspiel ist nicht so locker wie der Karten-Bruder. Wer jedoch gerne Zahlen ablegt und mal etwas Abwechslung haben möchte, darf ihm ruhig eine Chance geben.


2014-01-02, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
5cp
07.12.2013
grübellastig und kaum beeinflussbar
4niggi
09.12.2013
für Skip-Bo-Fans sicher eine nette Abwechslung
1abcengel
22.12.2015
Könnte mich jemand Kontaktieren und mir das Spiel genauer erklären ? - Wir verstehen die Spielregeln leider nicht so genau! Danke.
1Isabel
28.10.2017
Kann mir jemand sagen wie ich weiter spielen muss wenn ich beide Spielfiguren auf einem sonderfeld stehen habe?
2spielevater
12.12.2017

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4633 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum