Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17900

CENTURY: DIE GEWüRZSTRAßE


cover
Jahrgang: 2017

Verlag: abacusspiele [->]
Autor: Emerson Matsuuchi
Grafik: Fernanda Suárez

image
2-5

image
30-45

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Gewürzstraße ist das erste Spiel der Century-Trilogie. Die Spieler sammeln und tauschen Gewürze, um diese in Karawanen zu investieren.

Regeln

Reihum dürfen die Spieler genau eine Aktion durchführen:

  • eine ihrer Handkarten ausspielen und ausführen
  • alle gespielten Karten wieder auf die Hand nehmen
  • eine der ausliegenden Händlerkarten auf die Hand nehmen (Kosten: je 1 beliebige Ware auf jeden Händler, der sich links neben dem gewählten befindet)
  • eine der ausliegenden Karawanen kaufen und dafür auch noch eine Gold- oder Silbermünze erhalten, wenn die Karawane ganz links liegt (Kosten: die angegebenen Gewürze)

Die Händler teilen sich dabei in drei Gruppen:

  • solche, die für ein festes Einkommen sorgen, z.B. 3 gelbe Holzwürfel (Kurkuma)
  • solche, die Waren in einem festen Verhältnis (beliebig oft) tauschen, z.B. 2 gelbe in 1 grünen Würfel
  • solche, die Waren x-mal beliebig aufwerten, z.B. 3x gelb -> rot oder 1x rot -> grün und 2x rot -> braun

Bei sämtlichen Aktionen ist zu berücksichtigen, dass die Lagerkapazität für Gewürzwürfel auf 10 limitiert ist. Die Partie endet, sobald jemand seine sechste Karawane erworben hat und jeder gleich oft an der Reihe war. Punkte gibt es für die Karawanen (8-20), Münzen (Gold: 3, Silber: 1) und hochwertige Gewürzreste im Lager (1).

Meinung

Rein optisch kann sich Die Gewürzstraße schon mal sehen lassen: große Karten, Holzwürfel, Sammelschalen für die häufig zu tauschenden Gewürze, echte Metallmünzen. Da stört der leichte Geruch nach Lösungsmitteln wenig, im Gegensatz zu den vielleicht etwas zu klein geratenen Schalen, bei denen man sich schon mal ins Gehege kommen kann, wenn mal zügig gespielt wird.

Allerdings passiert auch häufig das Gegenteil, da Century Fehler bestraft und gleichzeitig kaum vorausschauende Planung ermöglicht. Oft muss man schlichtweg abwarten, welche Auslagen übrig sind, wenn man wieder an der Reihe ist -und kann dabei dennoch über unangenehme Situationen stolpern. Die Karawanen sind nämlich nicht nur ungleich wertig (Tipp: Besser auf höherwertige Karten spielen!), auch ihre Platzierung sollte beachtet werden. Nach Möglichkeit sollte man die Goldmünzen mitnehmen und versuchen, die geforderten Gewürze zu sammeln. Kommt einem dabei jedoch ein Mitspieler überraschend einen Zug zuvor, kann es passieren, dass man die gesammelten Waren nicht (oder nur schlecht) anderweitig verwenden kann. Wer derartig ins Hintertreffen gerät, muss nicht nur über seinen Zug grübeln, sondern hat meist auf keine Chance mehr, den Rückstand aufzuholen.

Andererseits hilft ein waches Auge dabei, tolle Tauschkombinationen zu erwerben, mit denen das Gewürzeupgraden schnell und gefahrlos erfolgen kann. Dabei spielt die Reihenfolge der aufgedeckten Händlerkarten (bzw. ihrer Gruppen) natürlich eine wesentliche Rolle, zumal in einer Partie stets weniger als die Hälfte aller Karten überhaupt ins Spiel kommen. Man weiß also nie, was noch kommt und welche taktischen Möglichkeiten sich damit eventuell ergeben könnten.

Generell ist es jedoch immer eine gute Idee, das eigene Lager nie leer werden zu lassen, da ein Neustart mühseelig ist. Stattdessen empfiehlt es sich, möglichst oft Tauschaktionen mehrfach zu nutzen und quasi nur die bei der Vermehrung anfallenden Überschüsse in Karawanen zu investieren. Doch das ist manchmal leichter gesagt als getan, da einem die Mitspieler doch immer wieder in die Quere kommen beim Gerangel um die wichtigen Punktekarten...

Fazit

Ob Kurkuma (gelb), Safran (rot), Kardamon (grün) oder Zimt (braun): Die Handelskriege bei Century Die Gewürzstraße sind gepfeffert und keineswegs immer so locker durchgestanden, wie es zunächst den Anschein hat. Zu fünft kann es daher etwas zäh werden, wohingegen zu zweit oder dritt keine Abstriche gemacht werden müssen. Wer ein schönes Familienspiel sucht und nicht immer eine optimale Siegstrategie berechnen muss, wird hier fündig.


2017-07-10, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7cp
28.06.2017
Optimierungsspiel mit Grübelpotential und ständigem Hin- und Hergetausche. Trotzdem reizvoll, da niedrige Einstiegshürde und gute Aufmachung.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 805 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
     












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum