Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 14947

ZOMBIE WüRFEL


cover
andere Namen: Zombie Dice
Jahrgang: 2011

Verlag: Pegasus [->]
Autor: Steve Jackson
Grafik: Alex Fernandez

 
image
2-4

image
10-20

image
ab 12


Material: hochwertig
Komplexität: sehr gering
Kommunikation: sehr gering
Interaktion: sehr gering
Einfluss: sehr geringf5
Bewertung angespielt: 7.5 von 10
punkte

Score gesamt: 59.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Zombies als hirnlose Kreaturen zu bezeichnen ist eine gemeine Lüge. Schließlich hat jeder Zombie der was auf sich hält den ganzen Bauch voller Gehirne! Zombie Würfel ist ein rasantes Spiel mit denkbar einfachen Regeln: Folge den Fußstapfen, denn sie zeigen dir, wo Gehirne herumgetragen werden; schlag dir den Bauch so voll du kannst und lass dich möglichst nicht erschießen. Wer zuerst 13 Gehirne gefressen erwürfelt hat, gewinnt.

 

Regeln

Gespielt wird reihum. Jeder der 13 Würfel steht für einen Gehirnbesitzer und hat drei Symbole: Fußstapfen, Gehirn und Schrotladung. Die roten Würfel sind mit nur einem Gehirn und viel Schrot besonders wehrhaft, bei den gelben Würfeln ist das Verhältnis ausgeglichen und die grünen Würfel sind mit viel Hirn und wenig Schrot quasi der leichte Imbiss für zwischendurch.

Der erste Spieler schüttelt den Becher mit allen 13 Würfeln, fischt ohne hinzusehen drei Würfel heraus und würfelt. Ein Gehirn bedeutet, die Beute wurde erwischt, der Würfel wird beiseite gelegt und zählt einen Punkt. Eine Schrotladung bedeutet, die Beute hat sich erfolgreich gewehrt, der Würfel wird ebenfalls herausgelegt. Bei den Fußstapfen ist die Beute entwischt, könnte aber verfolgt werden, der Würfel bleibt liegen. Nach jedem Wurf entscheidet der Spieler, ob er weiterwürfeln oder die ergatterten Gehirne fressen möchte. Hat ein Spieler drei Schrotladungen oder mehr abbekommen, ist sein Zug automatisch beendet und alle Gehirne, die er in dieser Runde erwürfelt hat, verfallen. Spielt er weiter, fischt er so viele Würfel aus dem Becher, dass sie zusammen mit den Fußstapfen wieder drei ergeben und würfelt erneut. Hört er auf, wird die Anzahl der erwischten Gehirne notiert, alle Würfel zurück in den Becher geworfen und der nächste Spieler ist am Zug.

Das Spiel endet, wenn einer der Spieler 13 Punkte erreicht hat.

 

Meinung

Zugegeben: Zombie Würfel gehört nicht unbedingt zu den hochanspruchsvollen Spielen. Doch durch sein hohes Spieltempo und das ewige Dilemma „riskier ich noch einen Wurf oder ess ich lieber erstmal auf, was ich erwischt habe“ bleibt es spannend bis zum letzten Wurf, eben ein echtes Zockerspiel.

Das vorgesehene Mindestalter von zwölf Jahren, ist vermutlich dem Hintergrund geschuldet – an der Komplexität dürfte es jedenfalls kaum liegen.

Auch warum Pegasus davon ausgeht, dass es mit höchstens vier Spielern gespielt werden kann, erschließt sich mir nicht. Vielleicht wollte man hier einfach dem Spielsetting treu bleiben, schließlich sind drei Gegner für einen Zombie gerade noch klar zu ermitteln: Der vor mir und die beiden, die ich am Kragen gepackt habe.

 

Fazit

Zombie Würfel ist das Spiel fürs schnelle Zocken zwischendurch – egal ob für Gelegenheits- oder Vielspieler.

 


2012-10-26, Yvonne Bergmann (KleinerEsel)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Video


Bewertungen
8KleinerEsel
20.02.2012
Rasantes Zockerspiel, das einfach Spa? macht.
8.5mueslipapa
16.02.2012
Gelungenes, kurzweiliges W?rfelspiel mit gruseligem Hintergrund.
8.5iceteddi
20.02.2012
Passt immer zwischen rein
8cp
16.10.2012
ein kleiner Leckerbissen für Zwischendurch... dachten bestimmt auch die Zombies :)
4.5MarkusB
12.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5702 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum