Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12106

WO IST DAS GEHIRN?


cover
Jahrgang: 2001

Verlag: Truant Games [->]
Autor: James Ernest
image
3-8

image
30

image


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 63.3% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Arbeit stinkt! Überstunden, schmutzige Klamotten und nur ein Gehirn für alles. Ich habe es fast geschafft, nur noch eine leichte Aufgabe und ich habe Feierabend. Wenn ich doch  nur das Gehirn in die Finger kriegen könnte. Da ist es schon wieder runter gefallen. Schnell zugreifen....

Regeln

Eigentlich haben wir es hier mit einem Kartenspiel zu tun, denn es geht darum, möglichst schnell die eigenen Handkarten los zu werden. Begonnen wird das Spiel mit einer einfachen Versteigerungsrunde, in der die Spieler reihum mit Hilfe ihrer Zahlenkarten versuchen, das Gehirn (ein Würfel der aus einem beliebigen anderen Spiel entliehen werden muss) zu ersteigern. Hier können schon die ersten der 6-7 Handkarten losbekommen werden.

Nach der Versteigerung steht der neue Hirnbesitzer und Startspieler fest. Nun werden reihum Aktionskarten gespielt. Jede Aktionskarte hat eine oder zwei Hände abgebildet. Da jeder Zombie bei Spielbeginn zwei Hände hat, lassen sich zwei Einhand-Aktionen oder eine Zweihand-Aktion durchführen. Wie man schon erahnen kann, gibt es im Spiel auch eine Extrahand, die sich ein Zombie an den Körper kleben darf - von nun an kann er drei Hand-Aktionen pro Runde erledigen.

Die Aktionskarten nehmen meist Einfluss auf die Kartenhand der Gegner oder der eigenen Hand, können aber auch wirkliche Ereignisse auslösen. Einige Karten erfordern den Besitz des Gehirns. Dieses kann allerdings bei solch höchst anspruchsvollen "Aufgaben" - es muss mit dem Gehirn gegen einen Wert gewürfelt werden - verloren gehen. Es folgt sofort eine Versteigerungsrunde. Gewonnen hat, wer seinen Zug ohne Karten beenden konnte.

Meinung

Die Grafiken auf den Karten sind zwar keine Meisterwerke, aber dennoch gut gelungen und voll von schwarzem Humor. Genauso die Texte - gefällt mir sehr. Die Regeln sind klar und einfach und laden zum gegenseitigen Ärgern ein.

Etwas Negatives gibt es aber dann doch. Da beim Verlust des Gehirns immer sofort eine neue Versteigerungsrunde (mit Startspielerwechsel) stattfindet, kann es passieren, dass einige Spieler teilweise zu lange nicht zum Zug kommen. Auch kann es gerade in kleineren Runden zu einem zähen Ablauf kommen, wenn alle Spieler unpassende Handkarten haben. Die ideale Spieleranzahl liegt bei fünf bis sechs Personen.

 

Fazit

Insgesamt ist Wo ist das Gehirn? ein wirklich brauchbares makaberes Spielchen um Fast Food, Zombies und Hirnmasse. Super geeignet in großer Gruppe und am besten als Starter oder Absacker. Leider brauchen die Spieler trotz aller Einfachheit der Regeln doch noch ein Minimum an grauen Zellen. Und wie schon auf der Packung steht: "Für dieses Spiel wird ein Gehirn benötigt. Dieses ist nicht enthalten!"


2010-05-29, Andreas Büger (iceteddi)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
8iceteddi
03.05.2010

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4637 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum