Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18539

UNLOCK! EXOTIC ADVENTURES


cover
Jahrgang: 2019

Verlag: Space Cowboys [->]
Autor: Cyril Demaegd
Grafik: F. de Gesincourt, A. Demaegd, A. Guinet, Legruth, M. Mottet

image
1-6

image
60-90

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.2 von 10
punkte

Score gesamt: 58.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Mit der kartengesteuerten Unlock! Reihe haben sich die Space Cowboys und Asmodee bereits seit geraumer Zeit in der Welt der Escape-Spiele etabliert. Genau wie die Vorgängerveröffentlichungen enthält auch Exotic Adventures drei unabhängige Szenarien sowie ein kurzes Tutorial. Die kostenlose App wird benötigt, um in der Geschichte voran zu kommen, die Rätsel zu lösen, die Zeit zu messen, Codes einzugeben, Hilfen anzufordern und den Erfolg einer Partie am Ende zu bewerten.

Regeln

Jedes Abenteuer besteht aus einem eigenen Kartensatz. Die Karten in ihrem ungewöhnlichen Format zeigen Räume und Gegenstände, bieten Platz für Situationsbeschreibungen und verbergen auch noch (mehr oder minder offensichtlich) die wohl platzierten Rätsel(teile) und Aufgaben. Jedes Szenario beginnt mit einer kurzen Einleitung, die dann umgedreht wird und nun ein Ort bzw. mehrere Ortsbereiche anzeigt. Hierzu sind Zahlen vermerkt. In einem solchen Fall werden die entsprechenden Karten aus dem Kartensatz herausgesucht und aufgedeckt. Um vorwärts zu kommen, müssen zumeist blaue und rote Rätselkarten miteinander kombiniert werden. Dies ist im Prinzip ganz einfach, da nur die beiden abgebildeten Zahlen addiert und die Karte mit der entsprechenden Nummer aus dem Stapel heraus gesucht werden muss. Dabei ist zu beachten, dass nicht jede Kombination zu einer existierenden Kartennummer führt und nicht jede existierende Karte ist auch nützlich, denn es gibt Sackgassen mit Zeitstrafen. Weiterhin müssen bei einigen Rätselkarten erst noch Rätsel gelöst werden, z.B. bei Maschinen oder durch die Eingabe eines Codes. Und manchmal muss gar nicht gerätselt werden, sondern nur eine irgendwo unscheinbar platzierte Nummer entdeckt werden.
 
Darf eine neue Karte aufgedeckt werden, werden nicht mehr benötigte Hinweise abgeworfen. Alle Aktionen werden durch die App gesteuert bzw. müssen dort eingegeben werden (z.B. die bereits erwähnten Codes usw.). Die App ist auch in der Lage, zu vielen Karten einen kurzen Hilfstext anzuzeigen und auf versteckte Objekte hinzuweisen. Eine weitere Hauptfunktion ist die Zeitmessung, wobei jede Sackgasse und jede falsche Eingabe mit Zeitstrafen belegt wird. Je nachdem wie schnell das Abenteuer bestanden wird und wie viele Hinweise dafür angefordert wurden, bewertet die App die Partie am Ende mit bis zu 5 Sternen.
 
Die Exotic Adventures Box beinhaltet die Szenarien Die Nacht voller Schrecken (Kinder-Horror), Scheherazades letzte Geschichte (Tausendundeine Nacht Story) und Expedition: Challenger (Dinosaurierabenteuer, basierend auf dem Roman Die vergessene Welt von Arthur Conan Doyle).

Meinung

Wer die Rezension zu Unlock! Mystery Adventures gelesen hat, weiß, dass unsere Gruppe von dem Spiel begeistert war, und zu dieser Meinung stehen wir auch heute noch hundertprozentig. Nichtsdestotrotz relativiert Exotic Adventures den Eindruck ein bisschen, was wir im Folgenden erklären wollen.

Bei Mystery Adventures hatte die Spielergruppe offenbar alles richtig gemacht, d.h. die Spieler haben die Karten korrekt und in der Reihenfolge aufgedeckt, wie sich Autor und Verlag das gedacht haben. Bei Exotic Adventures trat jedoch mehrfach der Fall auf, dass wir eine Karte aufgrund von Fehlinterpretationen unberechtigterweise aufgedeckt hatten oder das erste Abenteuer gelöst hatten ohne ein bestimmtes Monster zu besiegen, was eigentlich Vorgabe ist (die Fäden der Spinne wurden nicht durchtrennt). Scheherazades letzte Geschichte wurde unter künstlichem Licht gespielt (ausreichend helle Beleuchtung). Bei der aufgedeckten Karte 40 erkannte ein Spieler die Zahl 77 im Wolkenkratzer, woraufhin natürlich die entsprechende Karte aufgedeckt wurde. Ja, die Karte 77 gibt es wirklich, aber im Hochhaus ist offenbar keine Zahl vermerkt, obwohl es für uns alle so aussah. Generell ist es so, dass die versteckten Hinweise der Exotic Adventures aus unserer subjektiven Sicht fehleranfälliger waren als bei den Vorgängerspielen der Unlock!-Reihe. Weiterhin hatten wir das Gefühl, dass die Rätsel teilweise unverhältnismäßig schwer sind und nur mit Hilfe gelöst werden können. Was uns wiederum zum nächsten Kritikpunkt führt. Die Hinweise geben den Spielern zwar eine Lösung an die Hand, aber es gibt keine Erklärung dazu. Die Gruppe kann den Lösungsweg somit nicht immer nachvollziehen, und das ist bei klassischen PC-Adventure-Spielen besser gelöst.

Aber genug der Nörgelei, schließlich gibt es auch jede Menge positiver Aspekte zu vermelden. Und in erster Linie ist das der Spielspaß, der trotz einiger Unplausibilitäten extrem hoch ist. Besonders Freunde von traditionellen PC-Adventures wie beispielsweise Gabriel Knight, Phantasmagoria, Geheimkate Tunguska usw. kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Unlock!-Spiele setzen die digitalen Brüder hervorragend ins Analoge um und sorgen für gehörige Hirnzwirbelei. Weiterhin fangen die Abenteuer die Atmosphäre des jeweiligen Themas ausgezeichnet ein, so dass sich die Spieler regelrecht in die Geschichte reinversetzt fühlen. Auch die Breite der verschiedenen Themen ist zu loben. Vom Kinderhorror über eine Geschichte aus 1001er Nacht bis hin zum grandiosen Buchklassiker ist alles vertreten, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Und wer die Mechanismen der Unlock!-Spiele mag, findet nahezu jedes Abenteuer super.

Ein Hinweis noch zur empfohlenen Spielerzahl: Laut Schachtelangabe eignen sich die Szenarien für 1-6 Leute, doch von fünf oder sechs Personen ist eher abzuraten. Dann stürzen sich einfach zuviel Spieler auf eine Karte und Jeder möchte seine Empfehlungen umgesetzt sehen. Ein altes Sprichwort sagt „zuviel Köche verderben den Brei“, und das trifft auch auf Unlock! zu. 1-4 Personen ist eine empfehlenswertere Teamanzahl.

Zu guter Letzt: Wie schwer sind die Unlock!-Szenarien? Antwort: bockschwer! Um ein Abenteuer ohne Tipps von der App zu lösen, müssen schon Schlaubi Schlumpf, Bernhard Hoecker und Schweinchen Schlau ein Team bilden. Unerfahrene Unlock!-Neulinge kommen ohne Hinweise selten bis zur finalen Lösung. Und wie sieht es mit dem Zeitlimit aus? Ist ein Abenteuer in der vorgegebenen Zeit ohne Tipps zu bewältigen? Muahahaha … no way … träumt weiter!

Fazit

Trotz hohem Frustfaktor und den beschriebenen Kritikpunkten macht Unlock! riesigen Spaß. Wer einmal Blut geleckt hat, will immer mehr. Daher ist zu erwarten, dass es noch etliche Veröffentlichungen geben wird, und das ist auch gut so. Denn diese Reihe ist wirklich super und allen Escape-Adventurefreunden hundertprozentig weiterzuempfehlen, obwohl es noch Verbesserungspotential gibt.


2020-02-28, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7.5heavywolf
22.10.2019
7Waldelfchen
05.04.2020

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 1454 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum