Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18444

NEWTON


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: Cranio Creations [->]
Autor: Simone Luciani, Nestore Mangone
Grafik: Klemens Franz

image
1-4

image
90

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.5 von 10
punkte

Score gesamt: 59.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Ihr seid junge Gelehrte im 18. Jahrhundert und wollt in die Fußstapfen von Isaac Newton treten. Dazu wälzt ihr alte Schinken lest ihr fleissig Bücher und bereist Europa, besucht Universitäten und berühmte Kulturstätten. Und zwischendurch arbeitet ihr auch mal ein wenig, um eure Studien zu finanzieren.

Regeln

In jeder der sechs Runden legt jeder Spieler (abwechselnd) fünf seiner Aktionskarten auf sein Studientableau und führt die angegebenen Aktionen durch. Die Hauptaktion wird dabei durch ein Symbol repräsentiert, dessen Häufigkeit auf dem eigenen Tableau die Stärke der Aktion bestimmt. Durch das Sammeln spezieller Plättchen und das Ablegen von Karten am Rundenende wird die Häufigkeit einzelner Symbole dauerhaft verstärkt. Als Aktionen stehen zur Verfügung:

  • Arbeiten: Auf der Arbeitsleiste wird voran geschritten (=Geld verdient). Je stärker die Aktion, desto weiter darf gezogen werden.
  • Technologie: Auf dem Technologiebaum wird mit einer Studentenfigur weiter gezogen und dabei ggf. spezielle Belohnungen eingesammelt. Je stärker die Aktion, desto weiter darf gezogen werden.
  • Reisen: Auf der Europakarte wird mit der Gelehrtenfigur weiter gezogen und dabei ggf. spezielle Belohnungen eingesammelt. Besuchte Universitätsstädte und Kulturstätten werden markiert. Je stärker die Aktion, desto weiter darf gezogen werden.
  • Lehrstunde: Aus einer Auslage von bis zu 3x3 Aktionskarten darf 1 genommen werden, sofern die angegebenen Voraussetzungen erfüllt sind. Je stärker die Aktion, desto größer ist die Auswahl (und die Mächtigkeit der Aktionskarten).
  • Studieren: Auf dem eigenen Bibliotheksplan darf ein freies Buchfeld mit einem Regalplättchen besetzt werden. Je stärker die Aktion, desto größer ist die Auswahl verfügbarer Reihen. Für die Komplettierung einzelner Zeilengruppen und Spalten gibt es am Ende jeder Runde Siegpunkte.

Auf den Reiseplänen wird zwischen Bonus- und Ortsplättchen unterschieden. Erstere werden im Vorbeigehen mitgenommen und liefern meist Geld, Punkte oder "Tränke". Letztere hingegen bieten besondere Funktionen, die nur genutzt werden können, wenn die Bewegung der jeweiligen Figur dort endet. Desweiteren gibt es auch noch ein paar Zielplättchen, die besonders viele Punkte liefern können, wenn sich am Spielende eine Figur darauf befindet. Um sie zu betreten, muss allerdings eine bestimmte Voraussetzung erfüllt sein.

Geld wird in der Regel nur für Zusatzaktionen benötigt, deren Häufigkeit praktisch nur durch das verfügbare Kapital begrenzt ist. Mit ihnen lassen sich beispielsweise zusätzliche Studenten einstellen, Tränke kaufen oder die Basisaktion verstärken. Tränke fungieren meistens als Joker, indem sie als Voraussetzung geforderte Bücher ersetzen.

Meinung

"Newton"? Wieso eigentlich "Newton"? Mit dem Begründer der Gravitationslehre hat dieses Spiel relativ wenig zu tun, nicht einmal Physik als solche spielt hier eine tragende Rolle. Wissenschaft als solche sicherlich ja, daher hätte es auch jeder andere Gelehrte aus den letzten Jahrhunderten als Namensgeber getan. Aber in Zeiten angebissener Äpfel auf Computern klingt "Newton" offenbar irgendwie schick und modern -ganz im Gegensatz übrigens zu den hier verwendeten "Tränken". Was genau soll das sein? Zaubertränke wie bei Asterix und Obelix? Magische Flüssigkeiten zur geistigen Erleuchtung? Dann also Bier, oder?

Was für ein Glück, dass das Spiel abgesehen von diesen thematischen Details (wer braucht sowas schon?) verdammt stimmig ist. Die Grundaktionen sind in wenigen Sätzen erklärt, die möglichen Hilfsaktionen auch dank der kleinen Übersichtsplättchen leicht erfassbar und nützlich. Komplex wird das Geschehen erst durch die zahlreichen Verknüpfungen von Materialien und Bedingungen untereinander -und genau dies macht den Reiz des Ganzen aus. Dies beginnt mit der simplen Erkenntnis, dass die einfachen Basisaktionen auf Dauer wenig weiterhelfen und daher dringend verstärkt werden müssen. Dies gelingt durch den Einsatz der Basis-Joker-Karte, dem Einsatz der wichtigen Tränke, der permanenten Stärkung einer Aktion nach Rundenende, dem (nicht ganz trivialen) Erwerb zusätzlicher Aktionsplättchen sowie weiterer Aktionskarten.

In jedem Fall sollte dabei klar sein, dass man sich niemals auf alle Aktionsmöglichkeiten gleichzeitig stürzen kann, sondern sich jede Runde auf eine einzelne Strategie konzentrieren muss. Voraussetzung dafür ist, die Spielpläne "zu lesen", denn diese sind extrem variabel und in jeder Partie anders mit Aktionsfeldern/-plättchen bestückt. Dies stellt die Grundlage für alle weiteren Züge dar: Möchte man viel durch Europa reisen, weil man damit bestimmte Kombinationen in der Bibliothek leicht(er) erfüllen kann? Stürzt man sich lieber auf den Technologiebaum, weil es dort so spannende Belohnungen gibt? Wann bieten sich lukrative Wechselwirkungen zwischen den Aktionsbereichen? Und wann muss man eine Arbeitsschicht zwischenschieben, weil die Forschung auch mal finanziert werden muss?

Bei so vielen Möglichkeiten ist klar, dass es immer etwas zu tun gibt. Es gibt auch keine Strafen bei Nichterreichen, keine Katastrophen oder andere Stöcke, die den Studenten zwischen die Beine geworfen werden. Die Interaktion zwischen den Spielern beschränkt sich allerdings auf das "Wegschnappen" von Bonusplättchen und Karten -was angesichts des Optimierungspotentials aber auch voll in Ordnung geht.

Fazit

Heureka! Cranio Creations hat es nach einer langen Durststrecke endlich wieder geschafft, eine überzeugende Herausforderung auf Kennerspielniveau zu präsentieren. Die extrem hohe Variabilität garantiert zudem, dass der Spielreiz so schnell nicht nachlässt, da jede Partie einzigartig ist und sich sehr unterschiedliche Entwicklungsstrategien ergeben. Da darf sich der gute Isaac durchaus geehrt fühlen, hier als Namensgeber zu fungieren.


2019-04-16, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7.5cp
28.03.2019
tolles Vielspieler-Spiel mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 693 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum