Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12332

MAORI


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Hans im Glück [->]
Autor: Günter Burkhardt
Grafik: Harald Lieske, Michael Menzel

image
2-4

image
30

image
ab 8


Material: mittelmässig
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 6.2 von 10
punkte

Score gesamt: 60.1% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Inseln, Muscheln, Palmen, Blumenkränze. Hört sich nach Südsee an? Ja, aber diese Inselwelt will erst mal geschaffen werden. Am Ende bringen die am besten gelegten Inseln die meisten Punkte.

Regeln

Bevor das große Inselbauen beginnen kann, müssen zunächst alle Inselplättchen gut gemischt werden. 16 Stück davon werden als Auslage in vier Reihen mit jeweils vier Plättchen abgelegt. Die einzelnen Plättchen zeigen komplette kleine Inseln, Teilstücke von Inseln (mit Palmen, Hütten oder Muscheln), Wasser (teilweise mit Booten oder Muscheln) oder Vulkane. Jeder Spieler erhält ein eigenes Tableau, auf dem er seine Inseln auslegt und fünf Muscheln als Startkapital. Ein sogenanntes Entdeckerschiff wird noch neben ein beliebiges Inselplättchen der Auslage gestellt.

Pro Spielzug führt jeder Spieler zwei Aktionen aus. Zuerst muss er das Entdeckerschiff im Uhrzeigersinn entlang der Plättchen der Auslage herum bewegen. Das Inselstück, neben dem das Schiff dann steht, kann später in der Runde vom aktuellen Spieler erworben werden. Um die maximale Bewegungsreichweite des Schiffes zu erhöhen, können Muscheln abgegeben oder die Anzahl an Booten auf der eigenen Inselwelt erhöht werden.

Als zweite Aktion können die Insulaner aus folgenden Möglichkeiten wählen:

  • 1 Plättchen aus der Auslage nehmen und auf dem eigenen Tableau verbauen oder es in den Vorratsspeicher legen,
  • 1 Inselstück aus dem eigenen Speicher auf das Inseltableau legen oder ein Teil von der eigenen Insel komplett entfernen,
  • passen, wenn keine geeignete Aktionsmöglichkeit dabei ist.

Für Plättchen, die nicht direkt neben dem Entdeckerschiff liegen, sondern weiter innen in der Reihe, muss für jedes übersprungene Inselstück eine Muschel abgegeben werden, um das gewünschte Teil nehmen zu dürfen. Im eigenen Speicher darf immer nur ein Plättchen liegen. Ein Inselplättchen, das von einem Spieler genommen wurde, wird durch ein neues vom Nachziehstapel ersetzt.

Im Spiel für Fortgeschrittene dürfen die Inselplättchen immer nur waagrecht oder senkrecht aneinander gelegt werden.

Sobald ein Insulaner alle seine Tableauplätze belegt hat, endet das Spiel, und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. Punkte gibt es für Palmen, Hütten und Blumenkränze auf fertigen Inseln. Des weiteren erhalten die Spieler mit den meisten Booten und Muscheln noch zusätzliche Punkte. Für unbebaute Felder auf den Tableaus gibt es Minuspunkte.

Meinung

Das Schachtelcover und die grafische Gestaltung des Spielmaterials von Maori sind sehr schön und vermitteln ein bisschen Urlaubsfeeling. Die große Anzahl an Inselplättchen sorgt für schöne Abwechslung in den Partien, allerdings wäre für die Endabrechnung eine Wertungsleiste noch ganz wünschenswert gewesen. Der Spieleinstieg fällt durch die wirklich simplen Regeln leicht.

Beim Anlegen der Inselwelten ist gute Planung und das Haushalten mit den Muscheln sehr wichtig. Werden die gewonnenen Muscheln zu schnell ausgegeben, kann es später im Spiel zu einem Engpass kommen, so dass man an dringend benötigte Inselstücke nicht mehr rankommt, weil diese entweder zu weit entfernt, oder zu weit innen liegen.

Vielspieler sollten sich auf alle Fälle gleich zu Beginn an die Fortgeschrittenen- oder die Profi-Version von Maori wagen, da diese das Spiel etwas schwieriger und noch interessanter machen.

Fazit

Auch wenn Maori nichts komplett Neues bietet, so dürfte es unter anderem denjenigen gut gefallen, die ein Faible für Spiele wie Carcassone oder Wikinger haben. Maori ist ein grundsolides Legespiel für die breite Masse und hat es deshalb verdientermaßen auf die Empfehlungsliste zum Spiel des Jahres 2009 geschafft.


2009-06-05, Markus Donaubauer (markus)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6.5markus
03.06.2009
6cp
05.06.2009
"Wikinger light" ;)
6.5arkadia
10.07.2009
5Lunaplena
28.08.2013
Wir haben es auf der Spielemesse gespielt. Es ist einfach zu verstehen und kein schlechtes Spiel, aber kaufen wollten wir es nicht.
7beka01
15.05.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6988 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum