Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18450

LAS VEGAS ROYALE


cover
Jahrgang: 2019

Verlag: Alea [->]
Autor: Rüdiger Dorn
image
2-5

image
20-45

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 5.0 von 10
punkte

Score gesamt: 54.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Auch in der royalen Neuauflage des Alea Klassikers von 2012 zocken zwei bis fünf Spieler um die wertvollsten Geldscheine in sechs Kasinos. Zusätzlich wurde die Veröffentlichung mit kleineren Add-ons gepimpt.

Regeln

Der Spielablauf des bekannten Las Vegas Spiels wurde grundsätzlich beibehalten und wird als bekannt vorausgesetzt. Las Vegas Royale beinhaltet jedoch auch neue Elemente. Mit Jetons, von denen jeder Spieler zwei Stück pro Durchgang erhält, können die Protagonisten aussetzen. Das heißt, sie nehmen alle Würfel zurück und warten auf ihren nächsten Zug. Weiterhin gibt es acht doppelseitige Aktionstafeln, die an die Kasinos angelegt werden können und zusätzliche Gewinnmöglichkeiten bringen.

Geldpaare werden immer nach ihrem höchsten Summenwert den einzelnen Kasinos zugeordnet (die höchste Summe an der 6 und dann absteigend). Außerdem ist jedem Spiel eine Würfelarena beigefügt, in welche die Spieler ihre Würfel werfen können. Die Kasinos sind ringförmig um die Arena zusammengesteckt. Einer der acht Würfel einer Farbe ist größer als die anderen und gilt bei der Auswertung als zwei Würfel. Eine Partie verläuft nun über drei anstatt vier Durchgänge.

Mehr Neuerungen gibt es nicht. Die Siegbedingungen bleiben natürlich gleich, d.h. der Spieler mit dem meisten Geld gewinnt am Schluss die Partie. Hinweis: nicht eingesetzte Jetons sind 10000 $ wert.

Meinung

Bei der Bewertung sollte zunächst geklärt werden, ob das klassische Spiel beurteilt wird oder speziell die royale Neuauflage. Wir haben uns entschlossen, Las Vegas Royale eigenständig anzusehen und einen direkten Vergleich zur Erstauflage zu ziehen.

Leider schneidet Las Vegas Royale in einem solchen Vergleich nicht gut ab. Wenn ein Verlag eine „königliche“ Neuauflage herausbringt, sind die Erwartungen der Spielergemeinde relativ groß, zumal der Preis deutlich über der alten Auflage liegt. So richtig edel ist aber nur das Cover, das definitiv wertiger und adeliger aussieht als die Schachtel der ersten Edition. Die Würfelarena jedoch besteht aus billig wirkendem Kunststoff und die Jetons sind sogar eine Ausgeburt an Hässlichkeit. Außerdem gibt es viel zu wenig von diesen Chips. Werden in Vollbesetzung keine Jetons als Aussetzer verwendet, fehlen schon zehn Stück. Beim Einssatz einiger Tafeln sogar noch mehr (Pay Day, My Choice…).

Und damit wären wir auch schon bei den Tafeln als neues Spielelement von Las Vegas Royale. Um es kurz zu machen: Diese Features sind in unserer Gruppe total geflopt. Sie ziehen das Spiel in die Länge und stören den ursprünglich kurzweiligen Spielfluss.

Erfreulicherweise kann Las Vegas Royale aber auch in der klassischen Variante gespielt werden. Diese macht immer noch am meisten Spaß und sorgt für prima Zockerunterhaltung bei Jung und Alt.

Fazit

Als klassisches Spiel macht Las Vegas immer noch verdammt viel Spaß und kann bedenkenlos weiterempfohlen werden. Wer die Erstausgabe schon hat, braucht aber die royale Version nicht zwingend. Wer das Spiel noch nicht besitzt, kann natürlich auch zur Neuauflage greifen, weil diese auch klassisch gespielt werden kann und preislich mittlerweile etwas günstiger zu bekommen ist als am Anfang.


2020-01-06, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
5cp
13.12.2019
Labberige Schachtel und unnütze Mini-Erweiterungen? Royal ist anders. Dann lieber das kultige Original!

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 1714 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum