Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18167

DRAGON CASTLE


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: Asmodee [->]
Autor: Hjalmar Hach, Luca Ricci, Lorenzo Silva
image
2-4

image
30-45

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 4.0 von 10
punkte

Score gesamt: 52.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

"Mahjongg Das Brettspiel" wäre auch ein adäquater Titel für Dragon Castle gewesen. Im Gegensatz zum beliebten ostasiatischen Solitärspiel lässt sich die Drachenburg jedoch mit bis zu vier Spielern gleichzeitig bewältigen, die abwechselnd die Steine entfernen. Der interessante Teil kommt jedoch erst danach...

Regeln

Auf dem Hauptspielplan wird ein Haufen Mahjongg-Steine in beliebiger Form gestapelt. Ein paar bekannte Formationsvorschläge liefert das Regelheft gleich mit. Anstelle der klassischen Motive werden hier jedoch Steine in sechs Farben verwendet: gelb ("Händler"), rot ("Krieger"), grün ("Bauern"), blau ("Jahreszeiten"), schwarz ("Winde"), lila ("Drachen"). Desweiteren verfügt jeder Spieler über ein eigenes Gebietstableau, auf dem er die vom Spielplan entfernten Steine offen ablegt. Beim Entfernen gelten besondere Regeln: Der erste Stein muss vom Rand der obersten Ebene stammen, der zweite (mit identischem Muster und Farbe) auch aus einer anderen. Anstelle eines zweiten Steins darf man sich allerdings auch einen Schrein nehmen oder einen zweiten der oberen Ebene entfernen, wofür es dann gleich einen Siegpunkt gibt.

Sobald die abgelegten Steine einer Farbe eine zusammenhängende Fläche von mindestens 4 Steinen bilden, werden sie gewertet und umgedreht. Dabei gilt: je größer die Fläche, desto lukrativer. Desweiteren dürfen dort je nach Farbe ein oder zwei Schreine platziert werden, die wie Dächer ihre Steinstapel abschließen und umso wertvoller sind, je höher sie gesetzt werden.

Sobald nur noch Steine in der untersten Ebene vorhanden sind, können "Drachen herbeigerufen", d.h. alternativ zum normalen Zug Drachenplättchen genommen werden. Diese sind 2 Punkte wert und leiten die letzte Runde ein. Danach werden die durch Steine, Schreine und Drachenplättchen gesammelten Punkte nur noch addiert. Für erfahrene Spieler gibt es noch zusätzliche Geister- und Drachenkarten, mit denen Spezialfähigkeiten gegen Abwurf von Steinen genutzt (Geister) und Bonuspunkte für bestimmte Konstellationsvorgaben gesammelt (Drachen) werden können.

Meinung

Steine und Schreine -Dragon Castle ist nicht nur eine wahre Augenweide, das Material fühlt sich auch ebenso toll an. Mit diesem Vorsprung ausgestattet sollte eine Partie eigentlich grandios starten -tut sie aber leider nicht. Es hakt aber nur an Kleinigkeiten: Welche Aktionsmöglichkeiten gibt es noch mal? Bei welcher Farbe dürfen wie viele Dächer gesetzt werden? Und bei welcher gibt es Siegpunkte? Eine kleine Übersicht hätte genügt, um den Einstieg zu erleichtern, sogar auf der Startspielerkarte wäre Platz dafür gewesen. Stattdessen muss mühselig die Anleitung aufgeschlagen und herumgeblättert werden.

Nach der ersten Partie sitzen die Details allerdings, und es geht etwas flotter zu. Allerdings nicht zu flott, denn beim Platzieren der Steine muss gut überlegt werden, an welcher Stelle man höher bauen will und welche Farben man noch komplettieren und somit werten kann. Dies bremst den Spielfluss spürbar, wird aber glücklicherweise nicht zum Ärgernis.

Wer es gerne noch etwas komplizierter mag, greift zu den Drachenkarten. Der spielerische Mehrwert bleibt dabei allerdings überschaubar. Interessanter sieht es mit den Geistern aus, die beispielsweise das Versetzen von Schreinen oder das Nehmen von Steinen abseits der üblichen Vorgaben. Natürlich sind diese Fähigkeiten nur schwer miteinander vergleichbar, aber es macht Spaß, sie alle mal auszuprobieren.

Fazit

Dragon Castle besticht optisch wie haptisch, glänzt aber nicht mit der Leichtigkeit, die ein schnelles Mahjongg garantiert. Wer ein gemütliches Ablegespiel mit tollem Material sucht, liegt hier goldrichtig. Und auch wenn die Drachenburg im direkten Vergleich mit Azul den Kürzeren zieht, so hat sie definitiv einen Vorteil: Man kann sie auch solo spielen.


2018-05-04, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7cp
26.04.2018
gemütliches Steine-legen
1Gruftknecht
23.05.2018
In allen Besetzungen gut spielbar, zu zweit planbarer, mit mehreren eben auch mehr Chaos.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 886 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum