Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 18139

DJINN


cover
Jahrgang: 2018

Verlag: HUCH! [->]
Autor: Jay Cormier, Sen-Foong Lim
image
2-4

image
40

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 6.5 von 10
punkte

Score gesamt: 57.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Djinn ist ein Stichspiel, bei dem der Gewinner des Stichs eine Karte heraussuchen kann, die er später zur Erfüllung einer Aufgabe verwenden darf.

Regeln

Zunächst werden jeweils drei Aufgaben der Kategorien 3,4 und 5 ausgelegt. Die Kategorie gibt die Anzahl der Karten vor, die zur Erfüllung benötigt werden (z.B. vier Karten bei einer Aufgabe der Kategorie 4). Die Aufgaben sind relativ einfach konzipiert, beispielsweise müssen drei Karten eine bestimmte Summe ergeben.

Jeder Spieler erhält acht Karten. Grundsätzlich besteht Bedienzwang. Aber natürlich dürfen Farben mit Trumpf gestochen werden, wenn die passende Farbe nicht auf der Hand ist. Der Gewinner eines Stichs sucht sich aus diesem Stich eine Karte aus, die er behalten darf. Am Ende einer Runde (also nach acht Stichen) wird überprüft, ob jemand eine ausliegende Aufgabe erfüllen kann. Sobald ein Spieler drei unterschiedliche Kategorieaufgaben erfüllt hat, gewinnt er das Spiel. Djinnkarten bieten während des Spiels übrigens unterschiedliche Boni (z.B. darf man seine Karte als Letzter spielen usw.).

Meinung

Obwohl Djinn im Prinzip auf altbekannte Mechanismen zurückgreift, macht das Element der einzelnen Kartenauswahl zur späteren Aufgabenerfüllung das Ganze absolut eigenständig und originell. Hinzu kommt die Unwägbarkeit der Djinnkarten, die den Spielern manchmal einen gehörigen Strich durch die Rechnung macht. Dieses Gesamtwerk funktioniert einwandfrei und macht vor allem auch Spaß.

Sicherlich kommt vieles auf die Kartenhand an, aber noch wichtiger ist das richtige Timing, umeinen Stich mit einer bestimmten Karte zu machen, die einem zur Aufgabenerfüllung fehlt. Allerdings muss fairerweise zugegeben werden, dass eine Masse an Stichen einen großen Vorteil hat, weil man bei der Aufgabenerfüllung flexibler ist und schneller die Aufträge schaffen kann. Das ist auch die Hauptkritik an Djinn: eine gute Kartenhand macht in der Regel mehr Stiche was zu extremen Vorteilen bei der Aufgabenerfüllung führt.

Fazit

Kartenstichspiele gibt es viele, aber seit Jahren dominieren eigentlich immer nur die Klassiker wie Skat oder ein moderner Klassenprimus wie Wizard das Geschehen. An diesen elitären Bereich kommt Djinn zwar nicht heran, aber allzu viel fehlt dazu nicht.


2018-06-18, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
6.5heavywolf
13.05.2018

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 913 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum