Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12576

DIE TORE DER WELT


cover
andere Namen: World Without End
Jahrgang: 2009

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Michael Rieneck
 
image
2-4

image
90

image
ab 12


Material: hochwertig
Komplexität: durchschnittlich
Kommunikation: gering
Interaktion: gering
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 8.5 von 10
punkte

Score gesamt: 75.7% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Kingsbridge im 14. Jahrhundert. Die Spieler streben als Bauern, Wollhändler und Baumeister mühsam um Wohlstand und Ansehen, immer wieder geschröpft durch die Kirche, hohe Steuerabgaben und Ernteausfälle. Zu allem Überfluss treibt auch noch die Pest ihr Unwesen…

 

Regeln

Die Tore der Welt ist in vier „Kapitel“ unterteilt, in denen den Spielern die gleichen Aktionen zur Verfügung stehen. Reihum wird pro Runde eine der jeweils zwölf Karten ausgespielt und eine abgeworfen. Begonnen wird jede Runde jedoch mit dem Aufdecken und Ausführen einer Ereigniskarte. Je Kapitel sind 11 solcher Karten vorhanden, von denen jedoch nur 6 zum Einsatz kommen, denn nach sechs Runden endet ein Kapitel.

Ereignisse können einmalig auftreten oder dauerhaft sein, d.h. bis zum Ende des Kapitels Gültigkeit behalten. Sie haben aber noch eine zweite Funktion: Sie sorgen für Einkommen bei den Spielern. In jeder Ecke einer Karte befindet sich ein Symbol für die jeweilige Art von Einkommen, die die Spieler erhalten. Der Startspieler richtet die Karte so auf dem Spielplan aus, dass auf jeden Teilnehmer genau eine Ecke zeigt. Neben Geld, Siegpunkten, Nahrung, Wolle, Stein, Holz, „Loyalität“ und „Frömmigkeit“ kommt in den späteren Spielphasen auch „medizinisches Wissen“ hinzu, das für die Pestbekämpfung benötigt wird. Je nach Ausrichtung wird auf einem „Gunstbogen“ zudem eine kleine Figur fortbewegt, die dem aktuellen Startspieler ein zusätzliches Einkommen bescheren kann.

Zu den siegpunktträchtigsten Aktionen zählt die Beteiligung am Bau diverser Gebäude. Zu Beginn steht lediglich die Brücke zur Verfügung, später kommt der Kirchturm sowie eventuell weitere Bauwerke hinzu. Wichtiger zum Überleben ist jedoch eine gute Vorsorge, denn am Ende jedes Kapitels müssen Pflichtabgaben geleistet werden. Zwei Getreide, zwei Frömmigkeit und eine auszuwürfelnde Menge Steuergelder müssen zurück in den Vorrat. Wer nicht abliefern kann, muss sich drakonischen Strafen aussetzen. Während sich Geld gut mit dem Verkauf von Tuch (nach vorheriger Umwandlung von Wolle in Tuch) verdienen lässt, müssen Getreide und Frömmigkeit direkt per Einkommen oder Aktion genommen werden. Alternativ können auch Häuser gebaut und anschließend mit Pachterträgen operiert werden. Für jede Pachtart gibt es jedoch nur zwei mögliche Bauplätze, sodass hier die Auswahl schnell geringer wird.

Ab Mitte des Spiels schlägt die Pest zu und infiziert (fast) jede Runde einen Einwohner Kingsbridges. Wer über das nötige medizinische Wissen verfügt, kann sich an der Heilung der Kranken beteiligen und eine hohe Entlohnung dafür erhalten. Nach Abschluss des letzten Kapitels (und seinen Abgaben), gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Nicht verbaute Stein- und Holzwürfel liefern ebenso noch Punkte, wie übrig gebliebene Geldmünzen.

 

Meinung

Die Tore der Welt bedeutet für die Spieler harte Mangelwirtschaft, denn die Pflichtabgaben müssen unbedingt geleistet werden können. Zu hart sind die Strafen, die von zufälligem Ziehen einer Aktionskarte bis hin zum Verlust einer kompletten Aktion reichen. Zuzüglich eines fetten Punktabzugs, versteht sich. Je mehr Spieler teilnehmen, desto härter wird der Kampf um die Ressourcen. Insbesondere das Getreide ist begehrt, da nur zehn Ballen zur Verfügung stehen. Sichert sich jeder der vier Spieler sein Minimum von zwei Ballen, bleibt also nur noch eine theoretische Reserve von weiteren zweien. Da dummerweise aber meistens andere Spieler über die Verteilung der Einkommenstypen entscheiden, werden auch Getreide und Frömmigkeit nicht gleichverteilt. Während in solchen Fällen die Verwendung von Häuserpacht hilfreich sein kann, ist es im Spiel zu zweit dagegen deutlich einfacher, die benötigten Abgaben zu sammeln.

Interessanterweise stellt sich trotzdem nie das Gefühl ein, zu hohem Druck ausgesetzt zu sein. Im Gegenteil, das permanent positive Erlebnis irgendein Einkommen zu erhalten, weckt eher den Jäger- und Sammlertrieb. Damit lassen sich auch einige Züge im Voraus planen, Aktionskarten in „notwendig“, „vielleicht benötigt wenn ich die Ressource XY nicht per Einkommen erhalte“ und „brauche ich in diesem Kapitel nicht“ trennen und am Geschehen mitfiebern. Denn die meisten Punkte gibt es für die Beteiligung an den Bauwerken. Zum einen muss da das Verhalten der Mitspieler beobachtet werden (Welche und wie viele Plätze sind wo noch frei? Wo lohnt sich eine Spende?) und zum anderen darf dabei die Abgabensammlerei nicht aus den Augen verloren werden.

Wie nützlich der Kampf gegen die Pest ist, hängt hauptsächlich davon ab, welche Marker wo platziert werden. Wer ein paar Bücher gesammelt hat, kann hier unter Umständen ordentlich abräumen. Ein einziges Buch hilft nur selten, fünf sind meist bereits überflüssig. Kommen jedoch kaum neue Gebäude ins Spiel, sind Pestheilung und Pacht eine gute Alternative. Eventuell auch die Abgabe von Tuch, wenn die entsprechende Ereigniskarte aufgedeckt wird.

 

Fazit

Im Vergleich zu seinem Vorgänger Die Säulen der Erde sind bei Die Tore der Welt deutlich mehr Ereignisse zufallsgesteuert. Allerdings führt dies nicht dazu, den Spielern die Kontrolle zu entreißen – es gibt genügend Möglichkeiten Vorsorge zu treffen. Wir empfehlen jedoch, alle möglichen Ereigniskarten vor der ersten Partie einmal anzuschauen, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Abgesehen vom an seinen Vorgänger erinnernden Gunstbogen gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Der größere Aktionsspielraum, die variierenden Abläufe, die ebenso exzellente Grafik Michael Menzels und der insgesamt sehr harmonische Eindruck sprechen ganz klar für Die Tore der Welt. Die Romanvorlage braucht man übrigens nicht kennen, um einen Riesenspaß an diesem Spiel zu haben!

 


2010-01-12, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8donvanone
07.12.2009
Die Einnahmenzuweisung des Startspielers finde ich sehr gelungen und st?rzt einen oft in eine vertrackte Situation. Ganz anders als "Die S?ulen der Erde", vermutlich sogar einen Tacken besser...
8cp
26.12.2009
Besser als "Die S?ulen der Erde"
7.5niggi
28.12.2009
Die grafische Gestaltung ist einfach genial!
9jens
12.01.2010
f?r mich bisher das beste Spiel des Jahrgangs
7Cyberian
13.01.2010
Die Mangelwirtschaft dauert mir zu viert etwas zu lang, trotdem ein gutes Spiel!
7.5markus
20.01.2010
Sehr stimmig und auf Augenh?he mit S?ulen der Erde
8Daniel_ms
15.03.2010
einmal gespielt. mir gef?llt es viel besser als die s?ulen der erde. musste beim spielen irgendwie an stone age denken. sch?n.
9pascha64
06.05.2011
jedes Spiel l?uft total anders! Derzeit mein absoluter Favorit!
9Jivaro
01.11.2011
einfach nur super!
9JoergBoerg
20.02.2013
Richtig stimmiges, rundes Spiel, mit guten Mechanismen. Auch zu zwei unterhaltsam, man muss dann nur einige Rohstoffe aus dem Spiel nehmen, sonst kommt man sich einfach zu wenig in die Quere...
9.5Fridulin67
17.03.2013
9MarkusB
09.05.2013
9Laoghaire
11.05.2013
Sehr schönes Spiel (auch graphisch)
9UliWolter
11.05.2014

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 10134 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum