Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17152

CO-MIX


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Heidelberger Spieleverlag [->]
image
3-10

image
30

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 3.8 von 10
punkte

Score gesamt: 51.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Bei Co-Mix erzählen die Spieler in jeder Runde eine eigene Geschichte mittels sechs oder neuen Comic-Karten. Sind diese Karten erstmal angeordnet, steht der kreativen Fantasie der Protagonisten nichts mehr im Weg. Und wer am Ende am besten bewertet wurde, gewinnt das Spiel und wird der neue Stan Lee des Co-Mix.

Regeln

Jeder Spieler nimmt sich eine leere Comicseite und legt sie vor sich aus. Je nach Länge der Geschichte zeigt die Seite sechs oder neun leere Felder. Die Bildkarten werden gemischt und in die Mitte des Tisches gelegt. Neben den Stapel wird eine Sanduhr platziert.

Co-Mix verläuft über drei Runden. Je nach Belieben können sich die Spieler aber auch auf mehr oder weniger Runden einigen. Nun überlegen sich die Spieler einen Namen für ihre Geschichten. Alle Geschichten tragen denselben Titel. Jetzt erhält jeder Spieler zwölf doppelseitige Bildkarten, so dass jedem Erzähler 24 Bilder zur Verfügung stehen. Alle Spieler beginnen gleichzeitig und legen nach eigenem Ermessen sechs bzw. neun Comicbilder auf die leeren Felder ihrer Comicseite. Sobald der erste Spieler fertig ist, dreht er die Sanduhr um. Die Mitstreiter müssen dann in 90 Sekunden ihre Bilderauswahl vollenden.

Nachdem jeder Spieler seine Geschichte abgeschlossen hat, erzählen sie zu den gelegten Bildern eine erfundene Story. Anschließend bewerten sich die Spieler untereinander. Die Punktewertung für jede Geschichte hängt von der Übereinstimmung der Bewertungen ab. Am Ende der letzten Runde gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Meinung

Hmm … schwierig. Bei einem Spielprinzip dieser Art hängt vieles vom persönlichen Geschmack der Protagonisten ab, und außerdem kann es im schlimmsten Fall zu hitzigen Diskussionen oder gar Streit kommen, wenn sich der ein oder andere Spieler ungerecht bewertet fühlt.

Die Bewertung einer kreativen Leistung ist nahezu immer subjektiv. Insofern kann auch der größte Scheiß als gut durchdachte Story verkauft werden, und dieser Mechanismus gefällt mit Sicherheit nicht jedem Spielertyp. Wer auf klare Regeln und das kalkulierte Erwirtschaften von Siegpunkten steht, wird mit Co-Mix rein gar nichts anfangen können. Das Spiel richtet sich eindeutig an (Möchtegern-)kreative Leute, die zum einen gerne Geschichten erzählen und zum anderen ein Faible für Comics haben sollten. Dieser Spezies ist Co-Mix auf den Leib geschrieben. Dummerweise war in den Testrunden kein einziger Spieler dabei, der sich diesem Klientel zugehörig fühlt. Demzufolge ist das Spiel bei den Testern leider gefloppt, wenngleich alle Teilnehmer zugeben mussten, dass die Spielidee ziemlich gut konzipiert ist.

Das Spiel eignet sich auch für Kinder und Familien. Bei einer größeren Spieleranzahl wird übrigens in Teams gespielt. Lobenswert ist die Tatsache, dass Co-Mix auch in einer Konstellation von bis zu zehn Teilnehmern gespielt werden kann, was der Stimmung sicherlich keinen Abbruch tut.

Fazit

Labertaschen mit einer Vorliebe für Comics kommen hier sicherlich auf ihre Kosten. Alle anderen Spieler dürften mit Co-Mix vermutlich nicht warm werden. Ob man sich von dieser Veröffentlichung angesprochen fühlt, muss jeder Spieler für sich selbst entscheiden.


2016-02-02, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
3.5heavywolf
25.10.2015
4cp
29.10.2015
beim ersten Mal ganz lustig, aber das war es dann. Toll illustriert.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2646 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum