Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12685

BEER & PRETZELS


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Bézier Games [->]
Autor: Ted Alspach
image
2-5

image
10-15

image
ab 6


f5
Bewertung angespielt: 5.2 von 10
punkte

Score gesamt: 56.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Wer schon immer mal für Geld mit Bretzeln und Bierkrügen rumschmeißen wollte, der ist bei diesem Partyspiel genau richtig. Auch wenn es leider nur Spielgeld und keine echten Moneten zu gewinnen gibt, Beer & Pretzels macht in der richtigen Runde trotzdem Spaß.

Regeln

Zuerst wird mit der beiliegenden Schnur die Spielfläche eingegrenzt bzw. ausgelegt. Je größer und kreisförmiger die Ausrichtung der Schnur, desto einfacher ist Beer & Pretzels. Jeder Mitspieler erhält einen Satz mit fünf gleichfarbigen Untersetzern und dazu eine Serviette. Auf einem Untersetzer ist ein Bierkrug abgebildet, auf den restlichen vier sind jeweils verschiedene Bretzelarten mit Geldwerten von eins bis vier zu sehen.

Gespielt wird über mehrere Runden, wobei immer der aktuelle Startspieler beginnt, indem er einen beliebigen seiner Untersetzer in Richtung der Spielfeldbegrenzung (ausgelegte Schnur) wirft. Dies geht nun im Uhrzeigersinn so lange weiter, bis alle Spieler ihre gesamten Untersetzer in Richtung Spielfeld gedonnert haben. Wer an der Reihe ist darf natürlich immer nur einen Untersetzer werfen. Danach geht es den Servietten an den Kragen. Der Startspieler ist wieder als erster am Zug und versucht durch geschicktes Werfen seiner Serviette möglichst viele der gegnerischen Bretzeln bzw. Bierkrüge auf der Spielfläche zu verdecken. Falls während der Partie ein Untersetzer mit der Vorderseite nach unten landet, wird dieser sofort vorsichtig aus der Auslage entfernt und bringt somit kein Geld mehr ein. Sind alle Servietten entsorgt auf dem Spielfeld oder sonst wo gelandet, erfolgt eine Wertung. Nach dieser erhalten alle Spieler ihr gesamtes Wurfmaterial zurück und es beginnt eine neue Runde. Dies geht so lange weiter, bis jeder Teilnehmer einmal Startspieler war.

In den einzelnen Wertungen gibt es für die Spieler Geld, allerdings nur für alle komplett sichtbaren Bretzeln auf ihren Untersetzern. Das heißt, die schwarze Randlinie einer Bretzel inklusive ihres Geldwertes darf nirgendwo verdeckt sein. Ist zudem der geworfene Bierkrug eines Spielers vollständig sichtbar, wird der Geldbetrag, der ihm in dieser Runde zusteht, sogar verdoppelt. Damit ein Bier bzw. eine Bretzel zählt, muss sich der entsprechende Untersetzer natürlich auch innerhalb des gültigen Spielfeldbereiches befinden, diesen berühren oder zumindest über eine durchgehende Reihe von Untersetzern und/oder Servietten damit verbunden sein.

Am Ende gewinnt der Spieler, der das meiste Geld einsacken konnte.

Meinung

Die Regeln zu Beer & Pretzels sind nur eine Seite lang und stark satirisch angehaucht, was das kurze Regelstudium recht amüsant macht. Der ein oder andere „Schmunzler“ ist somit vorprogrammiert. Die Untersetzer sind schön groß, qualitativ in Ordnung und liegen gut in der Hand, so dass diese auch vernünftig geworfen werden können. Die Eingrenzung der Spielfläche durch die beiliegende Schnur ist ebenfalls eine gute Lösung, da somit immer eine einfache und vernünftige Anpassung des Schwierigkeitsgrades im Bezug auf die Teilnehmer möglich ist. Je mehr Experten dabei sind, desto komplizierter und kleiner kann die Spielfläche eingegrenzt werden. Da es für ein faires Match natürlich unerlässlich ist, dass jeder beim Werfen den gleichen Abstand zur Spielfläche hat, sollten sich die Spieler mit einer weiteren Schnur oder Ähnlichem eine Linie anlegen, die beim Abfeuern der Untersetzer dann nicht übertreten werden darf.

In der Lernphase von Beer & Pretzels, sprich wenn die Erfahrung und eine gute Wurftechnik noch fehlen und oftmals mit zuviel „Schmackes“ zu Werke gegangen wird, ist es nur allzu verständlich, dass ziemlich viel vom geworfenen Material wahrscheinlich irgendwo landet, nur nicht im eingegrenzten Spielfeldbereich. Dies ist aber nicht weiter schlimm, da beinahe jeder am Anfang dieses Schicksal erleiden wird. Außerdem kann es durchaus ganz belustigend sein, wenn die Spieler feststellen, wie begrenzt die eigenen motorischen Fähigkeiten zu Beginn sind. Am ehesten vergleichbar ist das Werfen bei diesem Partyspiel mit einem Frisbee-Wurf, aber wie gesagt, das Ganze will erstmal geübt werden. Sobald aber alle Teilnehmer einigermaßen den Dreh raus haben, können sich durchaus spannende Partien entwickeln und dann ist es auch sinnvoll, taktische Würfe zu versuchen. Anfangs sollte nur versucht werden, die Untersetzer überhaupt in der Spielfläche unterzubringen. Also klein anfangen und nach und nach die Ziele höher stecken.

Von entscheidender Bedeutung ist oftmals auch die Reihenfolge in der die eigenen Untersetzer geworfen werden. Je früher ein Untersetzer in einer Runde ins Spiel gebracht wird, desto größer ist natürlich für diesen die Gefahr, dass er noch von den Gegnern abgedeckt wird, weil ja noch einiges an Material in den Ring geschmissen wird. Somit ist es zum Beispiel recht sinnvoll, das Bier erst gegen Ende einer Runde zu werfen, um im Optimalfall seinen Geldbetrag verdoppeln zu können. Da auf den 1er und 2er-Untersetzern mehrere Bretzeln abgebildet sind, empfiehlt es sich häufig, diese relativ früh zu werfen, weil es bei diesen nicht so einfach ist, alle darauf abgebildeten Bretzeln zuzudecken. Außerdem werden sich die Mitspieler häufig darauf konzentrieren, die größeren Bretzeln zu verdecken, da bei diesen das Überlagern eines kleinen Teilstückes schon ausreicht, um den Geldwert für den Besitzer zunichte zu machen. Die Auswahl des aktuellen Untersetzers für den nächsten eigenen Wurf hängt aber natürlich auch immer zu einem großen Teil von der aktuellen Spielsituation ab.

Je mehr Spieler an Beer & Pretzels teilnehmen, desto interessanter und auch fordernder wird dieses Partyspielchen. In einer Zweier- oder Dreierpartie sind insgesamt fast zu wenig Untersetzer vorhanden, um ein spannendes Wurfduell zu ermöglichen. Natürlich könnte bei wenigen Mitspielern die Spielfläche kleiner gemacht werden, aber dann besteht wieder die Gefahr, dass viele Untersetzer gar nicht in die Wertung kommen, weil sie außerhalb des gültigen Bereichs landen. Da so viele Runden wie Teilnehmer gespielt werden und jeder einmal Startspieler ist, ergeben sich im Hinblick auf das Gesamtklassement keine Nachteile aufgrund der Spielerreihenfolge, was natürlich einen positiven Aspekt darstellt.

Fazit

Ist eine Vorliebe für aktionsreiche und Geschicklichkeit fordernde Partyspiele gegeben, so kann sich Beer & Pretzels in der richtigen Runde durchaus zu einem flotten und lustigen Zeitvertreib entwickeln. Allerdings sollte keiner der Teilnehmer zu „bierernst“ an die Sache rangehen. Dieses kleine Spielchen ist zudem schnell erklärt, macht schon bei der Regelerläuterung Stimmung und weist nur sehr sehr kurze Wartezeiten auf. Besteht allerdings eine starke Abneigung gegenüber Wurfspielen jeglicher Art, so stellt Beer & Pretzels nicht wirklich eine anzuratende Partyspiel-Option dar.


2010-04-21, Markus Donaubauer (markus)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
5.5markus
29.03.2010
Kann in der richtigen Party-Runde durchaus Spa? machen
5arkadia
05.04.2010

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6755 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum