Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17134

ADVENTURE TOURS


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Schmidt Spiele [->]
image
3-6

image
30

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.5 von 10
punkte

Score gesamt: 59.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Jeder Spieler verkörpert den Leiter einer Expedition, doch um diese erfolgreich zu gestalten, benötigt man sowohl finanzstarke Teilnehmer als auch mächtige Sponsoren. Und je zahlungskräftiger ein Abenteurer ist, desto höher sind seine Ansprüche an die Ausrüstung der Expedition.

Regeln

Jeder Spieler erhält ein Abenteurertableau sowie sechs Karten auf die Hand. Die restlichen Karten bilden einen verdeckten Nachziehstapel. Wer an der Reihe ist, spielt eine Abenteurerkarte seiner Wahl aus. Diese kann er zur Verbesserung seiner Ausrüstung verwenden oder den Charakter als Teilnehmer der Expedition anlegen. Möchte der Spieler seine Ausrüstung verbessern, platziert er die Karte rechts neben sein Tableau. In diesem Fall addieren sich die Verbesserungswerte zu den Grundwerten. Anschließend zieht der Spieler eine neue Karte vom Nachziehstapel und nimmt diese auf die Hand.

Alternativ kann der Spieler auch die abgebildete Person für seine Expedition engagieren, sofern der Anspruch des Charakters erfüllt wird. Die Ansprüche sind von der Farbe und dem Wert der linken oberen Angabe abhängig. Nach dem Anlegen eines Teilnehmers zieht der Spieler keine neue Abenteurerkarte. Direkt nach dem Anlegen kann der Spieler die abgebildete Aktion des Abenteurers nutzen.

Eine Expedition (=Runde) endet, sobald ein Spieler alle seine Handkarten abgelegt hat, d.h. als Teilnehmer verwendet hat. Nun erhält jeder Spieler den Geldbetrag, den seine Teilnehmer zusammen spenden. Auf der Hand verbliebene Abenteurerkarten kosten hingegen zwei Münzen. Das Spiel endet nach drei Expeditionen. Der Spieler mit dem meisten Geld hat dann gewonnen.

Hinweis: im Expertenmodus wird mit der Rückseite des Abenteurertableaus gespielt. In dem Fall steht den Spielern eine Sonderfähigkeit zur Verfügung, die asymmetrisch von Tableau zu Tableau unterschiedlich ist. In seinem Zug kann der aktive Spieler einmal diese Sonderfähigkeit nutzen. Die Grundwerte können sich bei dieser Expertenvariante vom Basisspiel unterscheiden.

Meinung

Adventure Tours ist ein sehr gelungenes Spiel, das im Prinzip jeden Spielertyp anspricht. Die Regeln sind äußert einfach und auf lediglich zwei Seiten hervorragend zusammengefasst. Im Adventure Tours Guide werden dann die Aktionen und Spezialfähigkeiten bestens erläutert, so dass nach dem erfreulich kurzen Regelstudium keine Fragen offen bleiben.

Die grundlegende Frage lautet eigentlich immer: soll ich die Ausrüstung verbessern oder einen Charakter auslegen und dessen Aktion nutzen. Zu Beginn einer Partie empfiehlt sich zumeist das Verbessern der Ausrüstungswerte. Die ideale Karte hierfür ist Roy Nobleman, der gleich alle drei Teilbereiche (Technik, Nahrung, Kleidung) um +1 erhöht. Je höher die Werte, desto mächtigere Expeditionsteilnehmer können engagiert/genutzt werden (z.B. Abd al-Aziz, der als Aktion einen fremden Expeditionsteilnehmer stehlen kann). Da viele Aktionen einen destruktiven Charakter haben, d.h. die Mitspieler schädigen, empfiehlt sich nach Möglichkeit das Engagement von Pater Miller im Expeditionsteilnehmerteam. Dieser kann einen Angriff abwehren, allerdings wird der Charakter anschließend abgeworfen.

Je nach Kartenhand kann es sich auch lohnen, sofort Charaktere als Teilnehmer zu verpflichten. Dies lohnt sich dann, wenn nur schwächere Personenkarten auf der Hand sind, die sehr geringe Ansprüche haben. Das setzt die Konkurrenz unter Druck und beschleunigt die Runde, was wahrscheinlich einigen Mitspielern einen Strich durch die Rechnung macht.

Der Spielspaß ist gut bis sehr gut. Vor allem in Runden mit einer hohen Spieleranzahl (vier bis sechs Personen). Je mehr Spieler, desto mehr Aktionen finden statt, und je mehr Aktionen, desto größer ist der Ärgerfaktor. Fies wird es dann, wenn immer nur ein bestimmter Spieler das Ziel von gemeinen Attacken ist. Das musste der Verfasser dieser Rezension schmerzlich erfahren, nachdem er in den vorangegangenen Partien kräftig nach allen Seiten ausgeteilt und dazu entsprechende Kommentare abgegeben hat, grins ;-)

Fazit

Wer einfache aber dennoch spannende Sammel- und Optimierspiele mag, sollte Adventure Tours unbedingt mal ausprobieren. Das Spiel macht Spaß und ermöglicht je nach Kartenhand unterschiedliche Strategien. Fortgeschrittene Spieler sollten übrigens die Expertenvariante wählen, da diese mehr Schwung ins Spiel bringt.


2015-03-31, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
7.5heavywolf
20.03.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2219 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum