Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12773

A LA CARTE


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Heidelberger Spieleverlag [->]
Autor: Karl-Heinz Schmiel
image
3-4

image
30-45

image
ab 8


Material: sehr hochwertig
Komplexität: gering
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 6.9 von 10
punkte

Score gesamt: 71.4% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Fleisch, Gemüse, Zitronensaft, ein wenig Pfeffer, medium, gut durch, schnell, schnell, schnell, der Gast hat Hunger, Mist – verbrannt. Tja, Pech gehabt. Her mit der nächsten Bestellung…

Bei A la Carte darf gekocht werden. Jeder für sich, mit seinem eigenen Herd und seiner eigenen Pfanne. Doch es ist gar nicht so leicht, immer die richtige Kochtemperatur zu finden und beim Würzen nicht daneben zu liegen – vor allem, wenn die anderen Köche auch noch in der Küche herumfuhrwerken…

Regeln

Jeder Spieler erhält einen Herd und eines von 20 verschiedenen Rezepten. Reihum werden jeweils drei Aktionen durchgeführt, die entweder aus einem Würzversuch oder einer Temperaturerhöhung bestehen. Wie gewürzt werden muss um das aktuelle Gericht fertig zu stellen, lässt sich von seinem Rezept ablesen. Bis zu vier verschiedene Zutaten müssen in der Pfanne landen, für die es auch vier verschiedene Gewürzstreuer gibt. Ein Mal den Streuer über die Pfanne gehalten –und mehrere farbige Steine purzeln heraus. Allerdings nicht immer, da diese in den kleinen Behältnissen auch mal verkanten können. Zudem befinden sich auch einige Salzkristalle in den Gewürzmischungen, die das Gericht versalzen können. Ebenfalls nicht mehr zu gebrauchen ist das kulinarische Experiment, wenn mit mindestens drei gleichfarbigen Steinen gewürzt oder die Temperatur über das Garungsintervall hinaus erhöht wurde. Um die Temperatur zu erhöhen, muss ein Würfel geworfen werden, die um bis zu drei zusätzliche Stufen einheizt. Allerdings kann er auch dafür sorgen, dass alle Spieler ihren Regler um 1 erhöhen müssen. 

Wer es schafft, sein Gericht korrekt fertig zu stellen, darf das Rezeptplättchen umdrehen und erhält dafür die entsprechenden Siegpunkte. Wurde es sogar perfekt zubereitet, gibt es dafür einen Michelin-Stern. Leere Pfannen werden natürlich sofort wieder mit dem nächsten Rezept ausgestattet. Was auch ein punkteträchtiger Crêpe sein kann, von dem jedem Spieler jedoch nur einer zur Verfügung steht. Anstatt ihn zu würzen, muss er gewendet werden. Allerdings gibt es nur einen Versuch pro Runde, sodass auch dieser schnell verbrennen kann.

Eine Seite des Temperaturwürfels zeigt eine Kaffeetasse, die der Spieler dafür erhält. Dabei handelt es sich um Sonderaktionen, die zusätzlich durchgeführt werden können: Temperatur um bis zu drei Stufen verringern, drei Zusatzaktionen, bei einem Mitspieler würzen und die Pfanne mit der eines Mitspielers tauschen.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler seinen dritten Stern gesammelt oder fünf Gerichte fertig gestellt hat. Und auch dann, wenn kein Rezept mehr nachgelegt werden kann.

Meinung

Das Material von A la carte sucht seinesgleichen: Vier „echte“ Miniatur-Alupfannen, die auf Papp-Gasherde gestellt werden und vier Kunststoff-Gewürzstreuer sorgen für richtige Küchen-Atmosphäre. An dieser Stelle auch gleich ein Hinweis für alle Eltern: Eure Töchter werden A la carte lieben, das eine ausgezeichnete und preiswerte Spielküche darstellt. Bei kleineren Kindern sollten die Papp-Kochlöffel allerdings durch „richtige“ ersetzt werden, um ein speichelbedingtes Durchweichen zu vermeiden.

Davon einmal abgesehen, ist A la carte auch sonst ein gutes Familienspiel. Die Regeln sind einfach, die Aufgaben klar. Witzige Gerichte wie „Nilpferd in Burgundersoße“ lockern die Coq au Vins und Crêpe Suzettes auf. Wer etwas besonders Abartiges kochen möchte, versucht sich am Elefantenrüssel; schwedische Gammelfische, Känguruhoden und geröstete Heuschrecken stehen glücklicherweise nicht zur Auswahl.

Allerdings beschränkt sich der Einfluss der Spieler auch weitestgehend auf die Entscheidung der Frage „würzen oder würfeln“, die meist pro Würzmischung gefällt wird. Eingeheizt werden kann schließlich immer noch, oft genug auch durch (mehr oder weniger freiwillige) Mithilfe der Mitspieler. Da ist es dann besser, wenn das Gericht schon fertig gewürzt ist und serviert werden kann. Klappt es mit dem Würzen einmal nicht, droht sonst eine weitere Runde mit zusätzlichen Heizvorgängen und dem Risiko eines schwarz gebräunten Pfanneninhalts. Und ob ein Würzversuch klappt wie gewünscht, lässt sich leider nie vorhersagen. Wird der Streuer nur kurz über die Feuerstelle gehalten, fallen wahrscheinlich nur 0 oder 1 Steine heraus –bei einem langsamen Vorgehen sind es auch schnell mal 3. Manchmal aber ebenfalls nur 0. Und ob Salz dabei ist, kann meist vorher auch nicht abgeschätzt werden. Wer nun aber auf diese Weise eine Speise vorbereitet, kann schnell Opfer einer kaffeepausenbedingten Topf-Tausch-Aktion werden. Da hilft dann auch die Gegenwürz-Rache nicht mehr. 

Am besten also doch viel heizen und auf neue Kaffeetassen hoffen? Nein, solch eine Kamikaze-Taktik führt auch nur selten zum Ziel. Dann besser doch wild würzen, immer wieder mal ein wenig am Schalter herumfummeln und den Crêpe bei erstbester Gelegenheit (idealerweise als dritte Aktion) in die Pfanne schmeißen! Denn den Crêpe zu wenden macht immer noch am meisten Spaß.

Fazit

Bedingt durch hohen Zufallsanteil und latenten Ärgerfaktor beim Fremdwürzen und Pfannentausch richtet sich A la Carte primär an Familien und Gelegenheitsspieler. Das Material weiß allerdings zu überzeugen und sorgt für den gewissen Aha-Effekt –nicht nur beim Wenden der Crêpes. Wer zudem noch kleine Mädchen in seinem Familienumfeld vorzuweisen vermag, kann bei diesen durch eine Anschaffung Extra-Pluspunkte sammeln. Da ist es dann auch nicht mehr so schlimm, wenn der eigene Kochversuch nicht ganz den Anforderungen eines Michelin-Sterns genügt.


2010-03-10, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6.5donvanone
04.11.2009
Spieltiefe darf man hier nicht suchen, daf?r hat man aber mal ein ganz anderes Gl?cksspiel in absolut sch?ner Optik
6.5cp
07.03.2010
klasse Material!
5.5niggi
08.03.2010
wirklich gut ist nur das Material
5.5markus
09.03.2010
6.5arkadia
21.03.2010
7.5Dreizack
29.03.2010
ein Riesenspa?
7Lascar
24.10.2010
Simpel, kurzweilig und sch?nes Material
7.5RogueTrader
11.12.2011
Familienspa? pur!
8flulalu
03.04.2013
8MarkusB
08.05.2013
7.5Munchkine
30.09.2014
total liebevoll gestaltet. Nicht besonders anspruchsvoll, aber kurzweilig und mit Geschick verbunden.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 8095 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum