Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15194

7 WONDERS CITIES


cover
Dies ist eine Erweiterung zu: 7 Wonders
Jahrgang: 2012

Verlag: Repos Productions [->]
Autor: Antoine Bauza
image
2-8

image
40-60

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 9.0 von 10
punkte

Score gesamt: 62.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Cities-Erweiterung beinhaltet zwei neue Weltwunder, 27 Stadt-Karten, 6 Anführer, 3 Gilden, 3 Diplomatie- und zahlreiche Schuldmarker. Und weil ein Spiel des Jahres üblicherweise häufig gespielt wird, auch einen zusätzlichen Wertungsblock.

Regeln

Mit der Cities-Erweiterung kommt der neue Kartentyp „Stadt“ (dunkelgrau, „schwarz“ genannt) ins Spiel, der zunächst dazu führt, dass aus 7 Runden je Zeitalter 8 werden. Drei Karten davon (Taubenschlag, Spionagering, Folterkammer) ermöglichen das Kopieren eines grünen Symbols von den Nachbarn, drei (Miliz, Söldner, Militäraufgebot) sorgen für mehr Kampfkraft. Doch es gibt auch neue Funktionalitäten, z.B. den Diplomatie-Marker. Dieser sorgt dafür, dass ein Spieler in der Runde des Ausspielens nicht am Stärkevergleich teilnimmt, d.h. dass sein Militärwert ignoriert wird. Dafür sorgen Residenz, Konsulat und Botschaft. Geheimversteck, Unterschlupf und Bruderschaft haben dagegen einen ganz anderen Nebeneffekt: Sie kosten die Mitspieler Geld. Und zwar alle Mitspieler.

Ebenfalls interessant sind die Ressourcen-Joker Geheimes Lager und Schwarzmarkt: Das eine klont eine vorhandene Ressource, das andere eine nicht vorhandene. Für weitere finanzielle Vorteile sorgen Spielhölle, Spielkasino und die illegalen Anlegestellen. Grabstätte und Kenotaph spielen mit Siegpunkten, das Architektenbüro und die Kammer der Baumeister mit dem Weltwunderbau. Die sechs Anführer können lediglich in Verbindung mit der Leaders-Erweiterung verwendet werden.

Meinung

Die drei neuen Gilden sind wenig spektakulär, haben aber wenigstens lustige Namen: Gilde der Falschmünzer, Gilde der Schatten und Gilde der Klageweiber. Genauso unaufgeregt präsentieren sich die Hagia Sophia in Byzanz (dem heutigen Istanbul) und Khazne al-Firaun in Petra, die als neue „Weltwunder“ auserwählt wurden. Am Allerunspektakulärsten sind jedoch die neuen Anführer, die nur selten reizvoll sein dürften. Außer vielleicht Aspasia, denn sie sorgt ebenfalls für eine diplomatische Kampfpause. Und wie wertvoll eine solche sein kann, weiß jeder zu schätzen, der schon einmal in der dritten Runde von beiden Seiten besiegt wurde, ohne rechtzeitig gegenrüsten zu können.

Womit wir beim Kern der Erweiterung wären: den Städten. Dieser neue Kartentypus ist tatsächlich sehr interessant, denn es gibt einige neue Ideen, die für Abwechslung sorgen. Ressourcen-Joker oder das Klonen der schwer zu sammelnden grünen Symbole etwa. Und da sich eine Erweiterung ohnehin wohl nur jemand zulegt, der das Basisspiel bereits kennt (und mag!), wirkt sich Cities trotz der zusätzlichen Runde kaum auf die Dauer einer Partie aus.

Fazit

Cities sorgt nicht für ein anderes Spielgefühl von 7 Wonders, sondern bietet zusätzliche Abwechslung mit einigen netten und interessanten Ideen. Jedem Besitzer des Grundspiels kann diese Erweiterung daher bedingungslos empfohlen werden.


2012-08-22, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8.5cp
16.08.2012
Ausgezeichnete Ergänzung für 7 Wonders
9.5cantstop74@web.de
23.08.2013
9Mario1976
03.05.2014
super Erweiterung für nun bis zu 8 Spieler mit neuen taktischen Möglichkeiten

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 8439 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum