Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15243

1969


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: Cranio Creations [->]
Heidelberger Spieleverlag [->]
Autor: Aureliano Buonfino, Andrea Crespi, Lorenzo Silva, Lorenzo Tu
image
2-5

image
60

image
ab 13


f5
Bewertung angespielt: 6.5 von 10
punkte

Score gesamt: 57.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Bei 1969 repräsentieren die Spieler eine Nation, die als erstes ein Raumschiff zum Mond befördern möchte. Angeheuerte Wissenschaftler bringen Vorteile in der technischen Entwicklung, aber auch Spionage bzw. Sabotage ist durchaus lohnenswert, um den Konkurrenten immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Regeln

Nachdem der Spielplan in die Mitte gelegt wurde, sucht sich jeder Spieler eine Nation aus und nimmt sich beide Forschungsbögen, alle acht Flaggenmarker sowie die Rakete dieser Nation. Die Geheiminformations-Karten werden verdeckt auf den Spielplan gelegt. Schließlich werden noch farbige Marker, die unterschiedlich starke Wissenschaftler darstellen, auf den Plan platziert und das Geld daneben bereit gelegt. 1969 wird über sieben Runden gespielt, die aus vier Phasen bestehen.

Zunächst erhalten die Spieler Einkommen in Höhe des aktuellen Jahres. Mit diesem Geld können dann Wissenschaftler eingestellt oder Geheiminformations-Karten gekauft werden. Die Wissenschaftler-Marker werden auf das entsprechende Feld eines Forschungsbogens gestellt und verbessern das Würfelergebnis in der darauf folgenden Missionsphase. In dieser Phase dürfen die Spieler eine verfügbare Mission starten, allerdings kostet der Start auch Geld. Erfolg oder Misserfolg einer Mission werden ausgewürfelt. Nach dem Missionsstart können noch Geheiminformations-Karten ausgespielt werden, um die Mission zu beeinflussen. Gegnerische Missionen können dabei auch sabotiert werden. Je nach Missionserfolg erhält der aktive Spieler dann Prestigepunkte (=Siegpunkte). Am Ende der Spielrunde des letzten Jahres endet das Spiel. Nun erfolgt die Schlusswertung, bei der alle Punkte für die absolvierten Missionen mit den Punkten für etwaig eingestellte Wissenschaftler addiert werden. Der Spieler mit den meisten Prestigepunkten hat dann gewonnen.

Meinung

Auf den ersten Blick wirkt 1969 ungeheuer komplex und anspruchsvoll. Allerdings stellt sich bereits während des Spiels schnell heraus, dass die Wissenschaftler primär die Würfelkraft verbessern und sekundär kleinere Vorteile bringen. Im Endeffekt geht es allerdings in erster Linie um die Verbesserung des Würfelergebnisses. Die Optik täuscht somit über die eigentlichen Spielmechanismen hinweg, die gar nicht mal so kompliziert sind. Hat man das Spiel erstmal begonnen, haben sich die Prinzipien recht schnell verinnerlicht.

Interessant ist die Tatsache, dass die meisten Testspieler auf den Kauf von Spion-Wissenschaftlern verzichtet haben, obwohl diese gar nicht mal so teuer sind, aber im Preis-Leistungsverhältnis dennoch zu schlecht abschneiden. Alle anderen Wissenschaftler-Typen wurden jedoch gerne gekauft, genauso wie die Geheiminformations-Karten. Diese pimpen zum einen die eigenen Missionen und können andererseits auch zum Bluffen bei Sabotageakten eingesetzt werden.

1969 eignet sich sowohl für Viel- als auch Gelegenheitsspieler. Allerdings ist weder das eine noch das andere Klientel restlos begeistert. Dies wiederum bedeutet, dass 1969 quasi weder Fisch noch Fleisch ist. Die Schnittmenge von Viel- und Gelegenheitsspielern ist je nach Spiel relativ gering, und genau mit diesem Problem kämpft 1969. Das Spiel ist eigentlich ganz gut, aber der allerletzte Funke fehlt. 1969 spielt sich am besten zu dritt oder viert (fünf geht auch noch). Lediglich zu zweit offenbaren sich größere Schwächen, weil in der letzten Runde der Startspieler viel zu große Vorteile hat.

Fazit

1969 ist ein typisches Spiel nach dem Motto „interessant, aber vor dem Kauf lieber erstmal ausprobieren“. Eine Empfehlung zum Antesten kann somit zweifellos ausgesprochen werden, doch ein „Blindkauf“ ist mit Vorsicht zu genießen.


2013-02-05, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6.5heavywolf
13.01.2013
6.5flulalu
20.03.2013
Tolles thema, sonst naja

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4640 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum