Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16565

ROKOKO


cover
Jahrgang: 2013

Verlag: eggertspiele [->]
Autor: Matthias Cramer, Louis Malz, Stefan Malz
image
2-5

image
60-120

image
ab 12


f5
Bewertung angespielt: 8.3 von 10
punkte

Score gesamt: 60.7% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Unter der Herrschaft von Ludwig XV. galt es im Rokoko des Spätbarocks als chic, aufwändige Bälle zu veranstalten. Als Inhaber einer kleinen Schneiderei sehen sich die Spieler immer größeren Anforderungen ausgesetzt. Denn nicht nur das schönste Kleid ist gefragt, auch Spenden für Musiker oder das Feuerwerk sind angesagt. Wer wird erfolgreichster Event-Manager und gewinnt durch das meiste Ansehen dieses Spiel?

Regeln

Rokoko verläuft über sieben Runden, die jeweils in vier Phasen unterteilt sind. Zu Beginn einer jeden Runde wird zunächst der Spielplan aufgefüllt. Dazu gehören das Auslegen von vier neuen Arbeiterkarten, die Auffüllung neuer Rohstoff-Plättchen und die Komplettierung der Schneiderei-Felder mit Kleiderkärtchen.

Jeder Spieler besitzt ein eigens Set an Karten. Diese Karten zeigen drei unterschiedliche Personenarten, nämlich Meister, Geselle und Lehrling. Die Spieler wählen drei Karten aus, die sie auf die Hand nehmen. Die restlichen Karten verbleiben im linken Bereich unterhalb des eigenen Tableaus. In den Folgerunden müssen immer die bislang ungenutzten Karten ausgewählt werden, bevor die ausgespielten Karten wieder verfügbar sind. Es folgt die Aktionsphase. Hierbei ist zu beachten, dass nicht alle Personen alle Aktionen ausführen dürfen. Lediglich dem Meister stehen sämtliche Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, als diese da wären:

  • Gunst der Königin: bringt fünf Livre und den Startspielervorteil in der nächsten Runde
  • Rohstoffe erwerben: hier darf der aktive Spieler gegen Abgabe der Kosten Rohstoff-Plättchen aus einem Lagersegment erwerben
  • Kleid schneidern: der Spieler darf gegen Abgabe entsprechender Rohstoffe ein Kleiderplättchen aus der Schneiderei nehmen. Anschließend muss er sofort entscheiden, ob er das Kleid verkauft oder verleiht (=auf dem Spielfeld platzieren)
  • Arbeiter einstellen: ein Meister darf eine ausliegende Arbeiterkarte erwerben, die auf die Hand genommen wird und anschließend einsetzbar ist
  • Arbeiter entsenden: die ausgespielte Karte wird aus dem Spiel entfernt. Dafür erhält der Spieler Livre, deren Höhe von der Personenart abhängig ist
  • Ausstattung finanzieren: gegen Abgabe entsprechender Livre darf eine beliebige Ausstattung finanziert werden


Die meisten Personenkarten (außer den Meisterkarten des Anfangsdecks) erlauben eine Zusatzaktion. Diese kann im Anschluss an die Hauptaktion ausgeführt werden.

Sobald alle Personenkarten ausgespielt wurden, endet die Aktionsphase und die Spieler erhalten ihr Einkommen. Dieses ist unter anderem abhängig von den finanzierten Ausstattungen (Brunnen-Reihe). Nach sieben Runden erfolgt die Endwertung. Hierzu werden die Mehrheiten in den verschiedenen Sälen verglichen und eventuelle Boni ermittelt. Der Spieler mit den meisten Ansehenspunkten (=Siegpunkten) hat dann gewonnen.

Meinung

Klasse! Rokoko ist ein absolutes Superspiel, das in allen Belangen überzeugen kann. Das Spiel verbindet Deckbuilding-Elemente mit klassischen Brettspiel-Strategiemechanismen, und dabei setzt die hervorragende Illustration von Michael Menzel dem Ganzen die Krone auf.

Wie bei den meisten Vierspieler-Veröffentlichungen konnten auch bei Rokoko nicht sämtliche Feinheiten in der Ablaufbeschreibung berücksichtigt werden. Das hätte den Rahmen gesprengt, und schließlich soll in einem solchen  Block ja auch nur das grundlegende Spielprinzip vorgestellt werden. Die Details sind zahlreich, aber auf der anderen Seite nicht so umfangreich, dass die Spieler davon erschlagen werden. Ganz im Gegenteil – die ausgezeichnete Spielanleitung ist perfekt strukturiert und hundertprozentig verständlich geschrieben. Da sämtliche Elemente auch logisch aufgebaut sind, bereiten die Regeln schon nach kürzester Zeit keine Probleme. Die Spieler verinnerlichen ruckzuck sämtliche Abläufe und Auswahlmöglichkeiten. Was bei vielen anderen Spielen unnötig verkompliziert ist, wirkt bei Rokoko spielerisch leicht und locker-flüssig. Und das ist bei Strategiespielen bekanntlich nicht immer der Fall. Aus diesem Grund eignet sich Rokoko sogar für ambitionierte Gelegenheitsspieler, die sich auf der Schwelle zum Vielspieler bewegen. Ergo: da Rokoko nicht zu schwere Kost darstellt, dürften nahezu alle Spielertypen bestens bedient sein.

Der Spielspaß ist gigantisch und wurde von allen Testern in höchsten Tönen gelobt. Neben dem Spaßfaktor kam außerdem gut an, dass Rokoko über keine klassische Siegpunktleiste verfügt. Bis auf ein paar vereinzelte Direktsiegpunktchips wird erst am Schluss abgerechnet, und das ist auch gut so. Diese Vorgehensweise sorgt für große Spannung und kann sogar zu vereinzelten Überraschungen führen.

Lobenswert ist des Weiteren, dass nahezu alle Aktionen zum Erfolg führen können. Dabei ist das Schneidern von Kleidern aber natürlich hervorzuheben, denn ohne Kleider ist das Spiel nicht zu gewinnen. Doch das Platzieren der Kleiderplättchen will bereits gut überlegt sein, da es bei der Endwertung schließlich auch um Mehrheiten geht. Aus strategischer Sicht sollte der Brunnen auf keinen Fall unterschätzt werden. Die monetären Vorteile sind immens, daher sollten im Idealfall sogar beide Reihen besetzt werden, um am Ende einer Runde ein möglichst hohes Einkommen zu generieren. Auch die Finanzierung des Feuerwerks ist dringend anzuraten. Und sollte ein Spieler gleich mehrere Kleider im Thronsaal haben, dann ist natürlich eine mehrfache Feuerwerkfinanzierung die logische Folge (sofern die Mitspieler einem dabei keinen Strich durch die Rechnung machen). Alles in allem ist Rokoko ein Highlight des Jahres und eine bedingungslose Weiterempfehlung wert. Spielspaß top und Optik prima – Spielerherz, was willst du mehr.

Fazit

In Rokoko wurde ein frisches und unverbrauchtes Thema hervorragend umgesetzt. Das Spiel sorgte bei den Testern für echte Begeisterung und rief sofort nach einer weiteren Partie. Wer anspruchsvolle, aber nicht zu komplizierte Spiele mag, kommt an Rokoko nicht vorbei. Tolles Spiel!


2014-05-26, Wolfgang Volk (heavywolf)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8.5Fridulin67
20.05.2014
Am Anfang durchschaut man die Möglichkeiten noch nicht, später entfaltet sich die ganze Klasse des Spiels
9.5heavywolf
22.05.2014
Super Spiel
7beka01
15.05.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4151 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum