Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15985

KNIFFEL: DAS KARTENSPIEL


cover
Jahrgang: 2013

Verlag: Schmidt Spiele [->]
Autor: Ted Alspach
image
2-4

image
30

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 6.6 von 10
punkte

Score gesamt: 57.2% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Beim Kniffel Kartenspiel werden Kniffel-Kombinationen mit Karten gesammelt. Entgegen dem bekannten Würfelspiel gibt es hier jedoch Werte bis 13, und noch dazu in fünf verschiedenen Farben.

Regeln

Wer am Zug ist, zieht entweder Karten nach, spielt sie aus oder wirft sie ab. Ausgespielt werden dürfen Doppelpaare, Drillinge, Vierlinge, Fünflinge (Kniffel), Straßen, Full Houses und Farbserien. Dabei werden kleine Holzwürfelchen auf der eigenen Spielertafel abgelegt, wodurch in den meisten Fällen die eigenen Eigenschaften verbessert werden. Beispielsweise dürfen mehr Karten nachgezogen (Nachziehstapel und offene Auslage) oder abgeworfen werden, oder das Handkartenlimit wird erhöht. Durch Abwerfen erhält der Spieler neue Steine aus seinem Vorrat. Es gewinnt, wer alle seine Steine (Vorrat plus aktiviert) platziert hat.

Meinung

Die Spannung beginnt bereits vor dem Ziehen der ersten Karte, da zu Beginn bereits drei Steine gesetzt werden dürfen. Und damit stellt sich gleich die Frage, was für einen guten Start am besten ist: ein höheres Kartenlimit, mehr Karten nachziehen und mehr einlösen? Außerdem muss dabei berücksichtigt werden, dass nicht alle Ausbaustufen auf dem Tableau auch eine Verbesserung bedeuten. Und je nach Verlauf und Aufmerksamkeit ist es für die Spieler auch unterschiedlich leicht, bestimmte Kombinationen zu sammeln. So konzentriert sich der eine grundsätzlich auf gleiche Zahlen, wohingegen ein anderer immer ein Auge für Straßen hat. Welche Startkombi nun die beste ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Eine eindeutige Antwort darauf gibt es sowieso nicht.

Auch während der Partie treten Gewissensentscheidungen auf: Endlich liegen in der offenen Auslage gute Karten, doch das eigene Handlimit ist bereits erreicht. Was also tun? Trotzdem nehmen und abwerfen, oder lieber das vorhandene ausspielen und die verlockende Kombination liegen lassen? Zu zweit sind die Chancen oft gut, im nächsten Zug doch noch zugreifen zu können, bei vier Spielern sind derartige Planungen meist sinnlos. Wer etwas Risiko liebt, kann auch versuchen, einen Vierling oder gar Kniffel zu erreichen. Mit einem solchen Ergebnis dürfen Würfel direkt aus dem Vorrat verwendet werden, was ungefähr sechs normalen Aktionen entspricht (je zwei Mal Würfel aktivieren, Karten ziehen und z.B. als Doppelpaar ausspielen) und deshalb so mächtig ist, dass die Mitspieler locker überholt werden können.

Fazit

Die Ähnlichkeiten mit Kniffel sind kaum größer als mit Poker. Dennoch ist das Kartenspiel nicht ganz so locker, sondern verleitet ab und zu auch zum Grübeln. Die beiden mitgelieferten Varianten (leichter und schwieriger) sind im Grunde genommen überflüssig, denn in der vorliegenden Form ist das Kniffel Würfelspiel bereits ganz ausgezeichnet und viel besser als das stupide Dauergewürfel.


2013-04-26, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic


Bewertungen
6niggi
15.04.2013
8cp
19.04.2013
So macht Kniffel endlich Spaß.
7MarkusB
08.05.2013
6tommek
25.12.2017
6schuetzkevin
27.08.2019

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5351 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum