Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15378

DIE PALäSTE VON CARRARA


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: Hans im Glück [->]
Autor: Michael Kiesling, Wolfgang Kramer
image
2-4

image

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.0 von 10
punkte

Score gesamt: 58.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Früher genügte noch DER Palast für die Auszeichnung zum Spiel des Jahres, heutzutage müssen es schon gleich deren sechs sein. Mit produktionsbedingter Verspätung schaffte es Carrara gerade noch so zum Weihnachtsgeschäft fertig zu werden. Und das ist gut so, denn es reiht sich nahtlos in lange Liste der anspruchsvollen Familienspiele von Hans im Glück ein.

Regeln

Wer am Zug ist, kann entweder Bausteine kaufen, ein Gebäude errichten oder eine Wertung durchführen. Die in sechs verschiedenen Farben erhältlichen Steine liegen auf einem beweglichen Vorratsrad des Spielplans und werden sukzessive billiger, da das Rad jedes Mal gedreht wird. Gekauft wird zum jeweiligen Festpreis von einem Segment nach Wahl, und zwar beliebig viel (soweit vorrätig). Nur mit diesen Steinen können Gebäude gebaut werden. Wie viele nötig sind,ist auf den Plättchen aufgedruckt, die auf dem Plan offen ausliegen. Die erlaubten Farben hängen wiederum von der „Stadt“ des Spielertableaus ab, in die es gelegt wird.

Eine Wertung bezieht sich entweder auf einen Gebäudetyp oder eine Stadt. Generell liefert dies allen Spielern Punkte oder Geld nach der Formel Bausumme * Stadtwert. Außerdem gibt es je gewertetem Gebäude ein entsprechendes Objekt: Buch, Tor, Kelch, Krone oder Wappen. Ein Satz dieser Dinger liegt auch offen aus und kann käuflich (zu horrenden Preisen) erworben werden. Das Spiel endet, wenn alle Gebäude verbaut sind oder ein Spieler das Ende ansagt. Letzteres erfordert die Erfüllung aller Endbedingungen: Er muss mindestens vier Mal gewertet haben, 6-8 Objekte besitzen und 20-30 Steine verbaut haben.

In einem separat verschlossenen Umschlag befinden sich die Erweiterungsregeln mit zusätzlichem Material: Aufwertungsplättchen zum Überbauen, neue Gebäude und vier Kartensätze für variable Endbedingungen. Außerdem ist es nun möglich, vom Rad auch kaufen zu können ohne drehen zu müssen.

Meinung

Na, da wurde mal wieder fleißig geklaut: Vom Rosenberg-Rad bis zur Risiko-Evolution-Fortgeschrittenentüte. Während das Rad durchaus Sinn macht, wirkt das radikal kommunizierte Wegsperren des Fortgeschrittenenmaterials eher befremdlich. „Achtung! Nicht öffenen bevor ihr nicht mindestens 2 Partien des Grundspiels gespielt habt!“ prangt da fettgedruckt auf einem roten Siegel. Das schreckt ab. Und ist ziemlich überflüssig, denn die Grundregeln wirken alleingestellt irgendwie beschnitten. Für die unterschiedlichen Objekte gibt es nämlich erst eine Existenzberechtigung, wenn die neuen Endbedingungen des Erweiterungsmaterials verwendet werden. Und genau dieser Punkt sorgt für langfristige Abwechslung und macht aus Carrara ein überdurchschnittliches Spiel. Übermäßig komplex sind die neuen Regeln ebenfalls nicht, sodass jeder „Vielspieler“ sie ruhig von Beginn an benutzen sollte.

Generell ist es übrigens so, dass sich die Farben der Bausteine in zwei Punkten unterscheiden: Erstens kann jede unterschiedlich viele Städte bedienen -Weiß darf beispielsweise überall benutzt werden- und zweitens spiegelt sich dies auch in den Preisen wieder. Es ist daher gut beraten, wer hinter seinem Sichtschirm stets eine bunte Mischung zur Verfügung hat und bei Bedarf die billigsten einsetzen kann. Sobald die Mitspieler anfangen zu werten (spätestens!), ist es an der Zeit, ebenfalls Punkte zu sammeln. Zwar besitzt jeder nur sechs Wertungssteine, doch werden diese auch nur sehr selten benötigt.

Fazit

Die Paläste von Alhambra Carcassonne Carrera Carrara überzeugt mit seinen eingängigen Grundregeln den Familienkreis und bietet mit den variablen Endbedingungen auch für Vielspieler genügend Abwechslung. Bekannte Mechanismen wurden wieder einmal harmonisch zusammengestellt und attraktiv verpackt -so sehen Top-Titel aus.


2012-12-27, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7cp
25.12.2012
ACHTUNG! Bitte erst nach der ersten Partie lesen! ;)
7sandokan
28.12.2012
Nett, aber kein ueberflieger
8*Batti*
01.07.2013
Sehr gelungenes Spiel mit sehr guter Materialausstattung. Die Abläufe sind sehr stimmig; die zu treffenden Entscheidungen, wollen gut überlegt sein.
6UliWolter
11.05.2014

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5393 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum