Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13978

DINO-DEAL


cover
Jahrgang: 2011

Verlag: Kosmos [->]
Autor: Michael Schacht
image
2-4

image
15

image
ab 7


f5
Bewertung angespielt: 4.5 von 10
punkte

Score gesamt: 53.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Saurier sind los! Die Spieler versuchen, möglichst viele der 24 Dinosaurierkarten zu sammeln. Das Problem dabei: Man weiß leider nie, welche Saurier sich die Mitspieler schnappen wollen.

Regeln

Jede Runde werden vier Dino-Karten offen ausgelegt. Es gibt sie in den Farben rot, gelb und grün. Die Spieler wählen gleichzeitig eine ihrer drei „Deal“-Karten aus, mit der sie ihre Wunschfarbe bestimmen. Wer eine Farbe als Einziger gelegt hat, erhält alle Dinos dieser. Haben sich jedoch mehrere Spieler für dieselbe Farbe entschieden, müssen sie mit einem speziellen Dino-Würfel so lange werfen, bis alle bis auf einen Spieler ausgeschieden sind. Die ausgeschiedenen Spieler dürfen ihre Karte in der folgenden Runde eventuell nicht einsetzen. Sobald alle Karten verteilt sind gewinnt der Spieler mit den meisten Dinos.

Meinung

Zwar haben die Farben keinen tieferen Sinn in Bezug auf die Verwendung der Saurier, doch es ist schön zu sehen, dass Kosmos sich nicht damit begnügt hat die Karten auch auf der Vorderseite gleichartig zu bedrucken. Stattdessen kommt der interessierte Saurierfan in den Genuss, zahlreichen verschiedenen Reptilien zu begegnen. Der Dino-Deal wird für ihn also auch Sammelstück und nicht nur Kartenspiel.

Etwas peinlich ist die reißerische Ankündigung, Handelszwiste (Moment! Was für ein Handel überhaupt?) durch einen „spannenden Würfelwettkampf“ zu entscheiden. Da der Würfel praktisch nur zwischen „Du scheidest aus“ und „Du scheidest noch nicht aus“ unterscheidet, ist da überhaupt keine Spannung vorhanden.

Fazit

Ich denke dass Du denkst – jetzt mal im Dinoversum. Ein klein wenig Abwechslung kommt zwar durch das phasenweise Sperren einzelner Karten ins Spiel, einen echten Einfluss auf das zufällige Geschehen hat dies jedoch nicht. Dinofans kommen trotzdem auf ihre Kosten und können sich auch an den Darstellungen erfreuen.


2012-05-06, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
5niggi
21.08.2011
4MarkusB
09.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5217 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum