Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16794

DIE BAUMEISTER: MITTELALTER


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Asmodee [->]
Autor: Frédéric Henry
image
2-4

image
30

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

In einer kleinen Blechdose präsentiert sich Die Baumeister: Mittelalter. Ein Spiel, dessen Anleitung den Titel komplett verschweigt und als Ziel allen Ernstes ausgibt: "Um zu gewinnen, muss der Spieler der Baumeister werden, der mit seiner Arbeitermannschaft die Gebäude mit den meisten Siegpunkten baut." Zugegeben, so elegant hätten wir das nicht formulieren können.

Regeln

Reihum dürfen die Spieler drei Aktionen ausführen: einen Arbeiter aus der Auslage nehmen, ein Gebäude nehmen, Geld nehmen, oder ein Bauvorhaben vorantreiben. Letzteres bedeutet, einen Arbeiter einem neuen Gebäude zuzuordnen. Um ein solches Gebäude fertigzustellen, müssen die abgebildeten Anforderungen komplett abgedeckt werden. Nach einem Strichlistenprinzip erfordert jeder Bau bis zu vier Ressourcen in bis zu vier farbigen Kategorien. Die Arbeiter sind unterschiedlich leistungsfähig (Meister, Geselle, Handlanger, Lehrling) und müssen beim Ausspielen entsprechend bezahlt werden. Werden einem Gebäude im selben Zug gleich zwei Personen zugeteilt, sind damit alle drei Aktionen aufgebraucht.

Ist ein Gebäude irgendwann fertig gestellt, werden die beteiligten Arbeiter sofort frei und der Bau wird zur Seite gelegt. Dafür gibt es sofort Geld oder permanente Ressourcen einer bestimmten Art. Je aufwändiger das Vorhaben war, desto mehr Punkte gibt es dafür. Die Partie endet, sobald ein Spieler 17 erreicht.

Meinung

Es klingt so simpel, dass es fast schon banal ist: Karten nehmen und passend anlegen. Doch ganz so trivial ist es eben nicht, denn geschicktes Anlegen bedeutet, die Kosten der Arbeiter (insbesondere zu Beginn) gering zu halten, die verfügbaren Ressourcen geschickt über zwei oder vielleicht sogar drei parallele Konstruktionsvorhaben zu verteilen und jedes einzelne mit möglichst wenig Personaleinsatz zu bewerkstelligen. Dies kann mal einen Moment dauern und lässt sich aufgrund der eher dynamischen Auslage auch nur begrenzt im Voraus planen. Braucht ein Spieler hierfür generell etwas länger, stockt es.

Da mit nur 10 Münzen begonnen wird, ist vor allem das erste Gebäude kritischer Art. Anstelle eines "ordentlichen" Zuges Geld nehmen zu müssen, in ineffizient und sollte unbedingt vermieden werden. Daher muss der erste Bau mit weniger Aufwand bewerkstelligt werden. Nach den ersten zwei Abschlüssen sollte genügend Kapital vorhanden sein, um sich auf lukrativere Gebäude konzentrieren zu können.

Fazit

Das ständige Suchen nach passenden Karten kann auf Dauer etwas lästig werden, sofortige Wiederholungspartien sind daher eher selten. Dennoch sind die mittelalterlichen Baumeister kurzweilig und spannend, auch zu zweit. In Anbetracht des sehr günstigen Preises sind sie deshalb eine klare Kaufempfehlung wert.


2015-03-05, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
9niggi
01.03.2015
überraschend interessant und kurzweilig, auch wenn man hin und wieder doch ins Grübeln gerät
7cp
04.03.2015
ideal für zwischendurch

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4032 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum