Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16683

THESEUS: THE DARK ORBIT


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: Pegasus [->]
Autor: Michal Oracz
image
2-4

image
45

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 7.2 von 10
punkte

Score gesamt: 58.5% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die Raumstation Theseus ist heiß umkämpft: Aliens, Greys, Forscher und Marines wollen die Geheimnisse der Station ergründen und scheuen dabei nicht davor zurück, gegen die Konkurrenz alle zur Verfügung stehenden Waffen einzusetzen.

Regeln

Die Station wird aus mehreren Segmenten zusammengesetzt, die kreisförmig angeordnet werden. Die zu Beginn eines Zuges durchzuführende Bewegung einer eigenen Einheit ist nur im Uhrzeigersinn erlaubt, und zwar genau so viele Sektoren weit, wie sich insgesamt Einheiten an der Ausgangsposition befinden. Am Ziel angekommen darf jedoch ein beliebiger, freier Raum aufgesucht werden. Sind alle Räume (3-5) bereits besetzt, wird eine andere Einheit verdrängt und ins Weltall gestoßen. Wird dagegen der letzte freie Raum betreten, kommt es zwischen den Anwesenden zu einem begrenzten Kampf, der den einen oder anderen ein paar Lebenspunkte kosten kann.

Befinden sich Aktionskarten in den Räumen des betretenen Sektors, werden diese ausgeführt, gefolgt von der speziellen Sektoraktion: beispielsweise Kampf oder Extrazug. Wer die Station umrundet, kann seine Einheiten upgraden und somit noch effizienter machen. In manchen Sektoren gibt es zudem Fallen. Manche davon reagieren sogar, wenn der Sektor nur durchquert werden soll.

Neue Aktionskarten kommen als "drohende Karten" ins Spiel, bevor sie an beliebiger Stelle platziert werden können. Die Partie endet spätestens, wenn drei Mal keine Karte platziert werden konnte und möglicherweise vorzeitig, wenn eine Fraktion 0 Lebens- oder 20 Datenpunkte gesammelt hat.

Meinung

Eigentlich ist Theseus ein reines Duell. Zu dritt nennt sich das Gemetzel "Deathmatch", zu viert wird in Teams gespielt. Der Königsmachereffekt ist beim Deathmatch zwar vorhanden, wird aber kaum als solcher empfunden. Zu viel Konzentration müssen die Fraktionen nämlich in ihre Aktionskartenplanung stecken, und dabei berücksichtigen, dass in einer normalen Partie Lebenspunkte und Datensätze gleichwertig sind. Das wiederum bedeutet nichts anderes, als dass es sich zu zweit herrlich herum schießen lässt, wohingegen zu dritt das Sammeln von Daten meist lukrativer ist.

Da sich die vier Gruppen ein wenig voneinander unterscheiden, lohnt der Blick auf Details: Marines sind besonders schießwütig, wohingegen die Greys keinen Schaden verursachen, sondern lediglich Daten sammeln. Für fortgeschrittene Spieler ist im Deathmatch die Bonusfraktion "Pandora" hochinteressant, die über keinen eigenen Heimatsektor verfügt.

Fazit

Eingebettet in ein passendes Science-Fiction-Ambiente rotieren die Spieler im Kreis und bekämpfen ihre Gegner, wann immer sich die Gelegenheit dafür bietet. Der clevere Karten-Einsetz-Mechanismus erfordert manchmal knifflige Entscheidungen. Zu zweit und zu dritt sind spannende Gefechte auf der fremdartigen Raumstation jedenfalls garantiert.


2014-07-17, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6.5cp
13.07.2014
interessanter Mechanismus, insgesamt jedoch etwas zu trocken-abstrakt für eine noch bessere Bewertung
8Gummidoc
17.07.2014
Dies ist ein Spiel das sein volles Potenzial nicht gleich offenbart. Aber mit jeder weiteren Partie klärt sich der Nebel und vor einem tut sich ein wahrlich sehr gutes taktisches Spiel hervor!

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 3964 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum