Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15982

DIE VERGESSENE STADT


cover
Jahrgang: 2013

Verlag: Schmidt Spiele [->]
Autor: Matt Leacock
image
2-5

image
30

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 7.5 von 10
punkte

Score gesamt: 59.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Am Anfang war Pandemie. Schmidt Spiele spendierte 2011 dem kooperativen Gedanken mit Die verbotene Insel eine hübschere Ausstattung und landete damit prompt auf der Nominierungsliste der Jury Spiel des Jahres. Die vergessene Stadt variiert Insel-Thema und Mechanismus eigentlich nur wenig. Neu ist jedoch, dass sich die Spielplanteile bewegen -verursacht durch einen Sandsturm, der den Charakteren ebenso zusetzt wie die unaufhörlich brennende Sonne. Um zu überleben, müssen die Spieler vier Maschinenteile einer uralten Flugmaschine finden, ausgraben und schließlich zusammenbauen.

Regeln

Vier Aktionspunkte stehen pro Zug zur Verfügung, die beliebig aufgeteilt werden können zwischen nicht-diagonalen Bewegungen, dem Abtragen von Sand auf dem eigenen oder benachbarten Feld, einer Ausgrabung am aktuellen Standpunkt (=umdrehen des Plättchens) sowie dem Bergen gefundener Maschinenteile. Die Sonderfähigkeiten der einzelnen Charaktere modifizieren die Möglichkeiten zugunsten der Spieler. So kann der Forscher beispielsweise auch diagonal laufen, der Archäologe doppelt so viel Sand entfernen und die Wasserträgerin Wasser tragen auch an bereits versiegten Brunnen noch Wasser schöpfen.

Durch Ausgrabungen lassen sich an der Hälfte aller Felder nützliche Werkzeuge finden, die später einmalig genutzt werden können. Beispielsweise zum fliegen, Sand absaugen oder einfach nur für eine Extraportion Wasser. Ein weiteres Drittel liefert Hinweise über die Positionen der so dringend benötigten Teile: Jeweils eine horizontale und vertikale Richtungsangabe bestimmen einen Schnittpunkt, an den das jeweilige Teil gelegt und fortan nur noch von einem Charakter aufgenommen werden muss. Desweiteren verstecken sich unter dem Wüstensand noch drei vor der Sonne schützende und miteinander verbundene Tunnelsysteme sowie zwei Oasen und eine Fata Morgana.

Nach jedem Zug werden mehrere Windkarten aufgedeckt, die den Sandsturm bewegen und jedes bewegte Plättchen mit zusätzlichem Sand bedecken. Die Anzahl der Karten hängt von der aktuellen Windstärke ab -und die steigt langsam, dank spezieller Windkarten. Manchmal verlieren die (ungeschützten) Spieler auch einfach nur etwas Wasser. Gelingt es ihnen trotz aller Widrigkeiten, die Startrampe der Flugmaschine mit allen erforderlichen Teilen zu erreichen, haben sie gewonnen. Nimmt der Wind jedoch überhand, geht der Sand aus oder verdurstet gar ein Charakter, haben alle verloren.

Meinung

Wenn der Mechanismus schon alt ist, muss wenigstens das Material etwas taugen, mag man sich beim Verlag wohl gesagt haben. Sechs große, bunt bemalte Hartgummi-Figuren mit eigenen, individuellen Vertiefungen im Tiefziehteil und eine Flugmaschine, die so groß ist wie ein Handteller sprechen eine deutliche Sprache. Auch die vier Maschinenteile machen einen hochwertigen Eindruck (Metall, Kunststoff) und lassen sich problemlos am Rumpf befestigen und wieder abnehmen. Bei so viel Ausstattung lässt sich leicht über andere Schwächen hinwegsehen -doch außer etwas wackeligen Wasseranzeigern gibt es diese gar nicht! Im Gegenteil, durch die beweglichen Spielfelder kommt eine zusätzliche Varianz ins Spiel, die den nur geringfügig gewachsenen Glücksfaktor mehr als aufwiegt. Mit den Tunneln und Oasen gibt es reichlich Möglichkeiten, unterschiedliche Taktiken auszuprobieren. Natürlich sind auch nicht alle Charaktere in allen Besetzungen gleichwertig -erfahrungsgemäß ist es beispielsweise eine gute Idee, eine Wasserträgerin zur Seite zu haben.

Fazit

Die Sonne brennt, der Wind frischt auf -wer hier nicht verdurstet, verschüttet oder verweht wird, weiß seine speziellen Fähigkeiten zum Gemeinwohl einzusetzen. Die vergessene Stadt ist besser als Pandemie und Die verbotene Insel -und ist somit eine uneingeschränkte Empfehlung für alle Fans von Kooperationsspielen wert. Sie hat nur einen einzigen Nachteil: Sie erschien als Letzte der genannten Spiele.


2013-07-16, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7niggi
01.07.2013
8cp
02.07.2013
tolle Pandemie-Variante

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5342 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum