Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 15226

SEASONS


cover
Jahrgang: 2012

Verlag: Libellud [->]
Autor: Regis Bonnessee-Naiade
image
2-4

image
60

image
ab 14


f5
Bewertung angespielt: 8.1 von 10
punkte

Score gesamt: 60.2% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die größten Magier des Königreichs treffen sich zu einem Turnier. Die Verlierer werden in Kröten verwandelt bleiben einfache Zauberlehrlinge, Kaffeesatzleser und Sternendeuter. Der Sieger wird dagegen zum neuen Erzmagier von Dixit Xidit ernannt. Rincewind spielt übrigens nicht mit, denn Xidit liegt nicht auf der Scheibenwelt. (Und auch ansonsten hat dieses Spektakel nichts mit Terry Pratchett zu tun!)

Regeln

Zu Beginn der Partie erhält jeder Zauberer ein eigenes Kartendeck, das aus neun Magiekarten besteht und sofort in drei Jahre aufgeteilt werden muss. Die Kartendecks können in empfohlener Einstiegskombination verwendet oder in 7-Wonder-Manier verteilt werden. (Natürlich sind auch andere Draft-Mechanismen möglich. Hauptsache, jeder hat am Ende neun Karten. Nicht sieben und auch nicht acht, die zehn scheidet ganz aus...)

In jeder Runde werden nun der Jahreszeit entsprechend farbige Würfel geworfen, und zwar einer mehr als Teilnehmer. Reihum wird einer ausgewählt. Diese Würfel bestimmen das Einkommen der Spieler, das sich aus Energie, Kristallen, zusätzlichen Karten und Zaubereiwissen („Beschwörungslehre“ genannt) zusammensetzt. Dabei wird zwischen vier verschiedenen Energiearten unterschieden: Luft (rot), Feuer (gelb), Wasser (blau) und Erde (grün).

Ist ausreichend Wissen vorhanden, können (weitere) Handkarten ausgelegt werden. Ihre Kosten bestehen meist aus bestimmten Energiekombinationen, manchmal müssen stattdessen „nur“ Kristalle abgegeben werden. Manche Karten besitzen sofortige Effekte, einige haben eine dauerhafte Wirkung (z.B. zusätzliches Einkommen beim Auslegen weiterer Karten). Ist die Seite des gewählten Einkommenswürfels umrahmt, darf der Spieler nach seinem Zug noch Energie verkaufen in Kristalle eintauschen -in einem festen Verhältnis, das sich von Monat zu Monat ändert. Der letzte Würfel (also der, der von den Spielern nicht gewählt wurde), bestimmt nämlich, wie schnell die Zeit vergeht (1-3 Monate). Nach den ersten beiden Jahreswechseln dürfen die anfangs bereitgelegten Karten aufgenommen werden, nach dem dritten Jahr werden die Siegpunkte der ausgelegten Karten zur gesammelten Kristallmenge addiert und gegebenenfalls Abzüge wieder gestrichen (verbliebene Handkarten, Einsatz von Jokeraktionen).

Meinung

Was für ein Glück, dass die Anleitung recht ausführlich und gut bebildert ist. Besonders der Anhang mit der Auflistung der einzelnen Machtkarten (einschließlich der fortgeschrittenen Nummern, die nur erfahrenen Zauberern empfohlen werden, da sie etwas komplexer sind) bewährt sich immer wieder. Trotz eigentlich einfachem Spielprinzip ist Seasons nämlich zunächst ziemlich verwirrend, da viele Details einfach unintuitiv sind. Dies beginnt bei den Bezeichnungen, die immer wieder durcheinander gebracht werden: Energie, Kristalle, Wissen -während Energie in Form von bunten Plättchen gesammelt wird (dabei das Limit von 7 beachtend und eventuell auf ausgelegten Karten zusätzlich gelagerten Markern nicht vergessend), wird Wissen in Form einer Energieanzeige dargestellt. Das wirkt vertauscht und irritiert. Insbesondere, wenn Karten Boni liefern und Kettenreaktionen genutzt werden sollen. (Aaaalso.... erst spiele ich Karte A, dafür gebe ich grün und zwei Mal blau ab weil ich gelb dank ausliegender Karte B nicht bezahlen muss... dafür erhalte ich dann zwei mal rot und kann damit Karte C auch noch ausspielen... ach nein, ich erhalte ja gar keine Energie, sondern Kristalle....)

Weiter geht es mit den großen Würfeln, die zwar schön aussehen und sich noch besser anfühlen, aber deren Symbole auch nicht leicht zu erkennen sind. Die Krone setzt dem ganzen jedoch das Vertauschen der Elementarfarben auf: Welche Farbe hat Feuer? Nein, falsch: Hier ist Feuer gelb. Und Luft rot. Warum nur? Hier ist immer wieder umdenken angesagt, wenn die farbneutralen (weißen) Würfelsymbole im Kopf übersetzt werden müssen. Wenigstens ist Wasser blau. Ist ja schon mal etwas.

Ungefähr nach zwei Partien hat man sich an diese Auffälligkeiten gewöhnt und gelernt, die Mechanismen hohe Kunst der Zauberer zielsicher einzusetzen. Man hat gelernt, dass Karten entweder starke Sofort-Boni liefern, oder viele Siegpunkte. Dass Energie im Überfluss vorhanden ist, nur eben nicht immer in der richtigen Kombination, sodass vorausschauendes Handeln erforderlich ist. Dass Energie zum richtigen Zeitpunkt in Kristalle verwandelt werden muss. Dass Kombinationen wichtig sind um Kosten zu sparen -insbesondere wenn solch ein Zauberspruch das kostenlose Auslegen einer weiteren Karte erlaubt. Und man hat gelernt, dass es unheimlich wichtig ist, bei der Würfelauswahl auf die Sternchen zu achten. Denn nur dieses erhöhen das Wissen, das das Ausspielen weiterer Karten erlaubt.

Fazit

Schade, dass der Einstieg so schwer fällt. Und schade, dass beim Design so schwere Fehler gemacht wurden, dass der normale Durchschnittsspieler beim Ausprobieren schnell die Lust verliert. Eigentlich ist der Anspruch nämlich nur ungefähr so groß wie bei Dominion. Jedem echten „Vielspieler“ kann dagegen nur dringend empfohlen werden, Seasons einmal auszuprobieren. Denn das Zaubereiwesen ist eine feine Sache. Übrigens sind Magier auch sehr höfliche Menschen: Selbst wenn sie mit ihren Sprüchen ihre Konkurrenten schädigen (z.B. durch die Vernichtung von Kristallen), so wendet sich diese Aktion nie gegen eine Einzelperson, sondern immer gegen alle Mitzauberer. Was auch den Nebeneffekt hat, dass man sich nicht um die stümperhaften Versuche der anderen kümmern muss, sondern sich ganz auf sich selbst konzentrieren kann.


2012-10-30, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
9Gummidoc
05.10.2012
8cp
25.10.2012
hohe Einstiegshürde, viel Spieltiefe
5.5RogueTrader
22.12.2012
Nettes Spiel mit geringer Einstiegshürde bei dem Karten abgelegt werden um Punkte zu ergattern, aber Spieltiefe? Nein, wohl kaum. Nichts Besonderes, eher mal was für zwischendurch. Würfeln, Würfel nehmen, Plättchen nehmen, Karten ablegen, würfeln,...usw.
8.5fonzerella
16.04.2013
Die wahre Spieltiefe bekommt das Spiel in der Draftphase, dort entscheiden sich die Spieler, welche Karten sie für das Spiel benutzen wollen und in welchem Jahr sie sie einsetzen können wollen. Dabei ist Vorausdenken und kombinieren gefragt. Das Spiel bietet aber leider wenig Interaktion.
9MarkusB
13.05.2013
7flulalu
01.08.2013
dauert nur etwas zu lang
9Karysa
09.03.2014
spiel mit vielen Möglichkeiten, immer wieder anders und durch die Würfe-Karten-Kombination mal etwas ganz anderes!
8Floeckchen
04.05.2014
9Munchkine
30.09.2014
liebevoll gestaltet und wirklich immer abwechslungsreich!

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 5686 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum