Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13511

DIE VERBOTENE INSEL


cover
Jahrgang: 2010

Verlag: Schmidt Spiele [->]
Autor: Matt Leacock
image
2-4

image
30

image
ab 10


f5
Bewertung angespielt: 5.9 von 10
punkte

Score gesamt: 55.9% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die verbotene Insel ist dem Untergang geweiht. Wird es dem mutigen Abenteurer-Team gelingen, die dort versteckten vier Artefakte (den Stein der Erde, die Statue des Windes, den Kristall der Feuers und den Kelch des Wassers) zu finden, bevor sie vom Meer verschlungen werden? Die Spieler verfolgen dieses Ziel gemeinsam. Zudem besitzt jeder eine Sonderfähigkeit, die es geschickt einzusetzen gilt.

Regeln

Die verbotene Insel besteht aus 24 Inselfeldern, die auf verschiedene Arten/Muster ausgelegt werden können. Wer am Zug ist, führt bis zu drei Aktionen aus und zieht zwei Karten nach, bevor ein paar Inselfelder vom Meer überflutet werden. Mögliche Aktionen: Eigene Figur auf Nachbarfeld ziehen, ein benachbartes überflutetes Feld trockenlegen, eine Karte an Mitspieler auf gleichem Feld übergeben, Artefakt finden.

Letzteres erfordert zunächst das Sammeln von vier passenden Artefaktkarten. Dies ist schon deswegen nicht einfach, da für jedes Artefakt nur fünf Karten überhaupt im Stapel sind und auch das Kartenlimit fünf beträgt. Allerdings wird der Ablagestapel während des Spiels neu gemischt, sodass entgangene Karten nur selten ein echtes Problem darstellen. Sind die vier benötigten Karten vorhanden, muss noch zu einer von zwei bestimmten Feldern gezogen werden, auf denen das Artefakt gefunden werden kann.

Neben solchen Artefaktkarten können die Spieler aber auch Sandsäcke ziehen, mit denen beliebige Felder trocken gelegt werden können, ohne extra dorthin ziehen zu müssen. Hubschrauberkarten können ganze Gruppen von Spielern transportieren. Unangenehm sind dagegen die drei „Die Flut kommt“-Karten, die gleich zwei negative Effekte haben: Erstens erhöhen sie den Wasserpegel, der die Anzahl der am Zugende aufzudeckenden Flutkarten bestimmt und zweitens sorgen sie dafür, dass der Flutkarten-Ablagestapel neu gemischt und auf den Flutkartenstapel zurückgelegt wird.

Jede aufgedeckte Flutkarte sorgt dafür, dass ein bestimmtes Inselfeld überschwemmt wird. Dann wird es umgedreht und kann von den Spielern nicht mehr passiert werden. Wird ein bereits umgedrehtes Feld erneut überschwemmt, kommt das Plättchen komplett aus dem Spiel. Dies kann zur Folge haben, dass für den Spielerfolg wichtige Felder verschwinden –weshalb eine regelmäßige Trocknung durch die Spieler notwendig ist.

Ein wenig Abwechslung kommt durch die unterschiedlichen Charaktere ins Spiel, die am Anfang zugelost werden. So kann der Forscher auch diagonal ziehen und trockenlegen, der Pilot auf ein beliebiges Feld fliegen, der Navigator andere Charaktere bewegen, der Taucher auch durch überflutete und versunkene Felder ziehen, der Ingenieur gleich zwei Felder auf einen Schlag trockenlegen und der Bote Karten auch an weit entfernte Mitspieler übergeben.

Das Team gewinnt, wenn alle vier Artefakte gefunden wurden, alle Abenteurer noch auf den Landeplatz ziehen und eine Helicopterkarte ausspielen konnten.

Meinung

Das kooperative Konzept, mit verschiedenen Charakteren gemeinsam einer globalen, immer größer werdenden Bedrohung entgegenzutreten, funktionierte bereits bei Pandemie hervorragend. Pandemie hatte jedoch einen kleinen Pferdefuß: Es war recht abstrakt und irgendwie hässlich. Dies ist bei der verbotenen Insel ganz anders: Die Inselplättchen sind toll illustriert, die sechs Figuren sind individuell bemalt und sorgen für eine ausgezeichnete Atmosphäre bereits zu Spielbeginn.

Der Schwierigkeitsgrad ist durch den veränderbaren Startpunkt des Wasserpegels gut steuerbar und bleibt auf Einstiegslevel deutlich unter dem Niveau des bereits erwähnten Pandemie. Allerdings ist auch der Ablauf deutlich weniger variabel: Die Spieler ziehen umher, legen Felder trocken und warten bis sie ein paar Karten zusammen haben. Die Laufwege sind sehr kurz und häufig müssen Aktionen verfallen, weil es einfach nichts zu tun gibt. Während sich bei Pandemie von Spiel zu Spiel andere Entwicklungen ergeben, ist jede Partie der verbotenen Insel irgendwie gleich. Zudem fehlt der Bedarf, möglichst viele Felder vor der Überflutung zu retten. Sind erstmal die ersten ein, zwei Artefakte geborgen, können die Spieler etwa die Hälfte der Insel komplett ignorieren, da sie dort nie wieder hinziehen brauchen.

Ein dicker Pluspunkt der Insel ist dagegen ihre Variabilität. Auf der letzten Seite der Anleitung gibt es ein paar Anregungen für zehn alternative Inselformationen, doch grundsätzlich sind der Kreativität hier kaum Grenzen gesetzt. Dabei ist zu beachten, dass es für das Abenteurerteam umso schwieriger wird, je zerklüfteter die Insel ist. Grundsätzlich ist aber auch ein Archipel denkbar, bei dem einzelne Felder von Beginn an nur durch Taucher oder Helikopter zu erreichen sind.

Fazit

Wer Pandemie schon immer hässlich fand, sollte sich mit der verbotenen Insel schnell anfreunden können. Die ausgezeichnete Optik und der niedrige Einstiegslevel machen sie zu einem idealen Familienspiel, quasi als „Pandemie light“, bei dem bereits Achtjährige mitmischen können. Wer dagegen eine größere Herausforderung wünscht und abwechslungsreichere Szenarien erleben möchte, greift weiterhin zum deutlich abstrakteren Pandemie.


2011-06-01, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
5markus
31.05.2011
Langweilig, immer das gleiche
5.5arkadia
10.12.2010
eint?nig
4.5niggi
30.05.2011
leider kommt keine Spannung auf, da bleibt man doch lieber bei Pandemie
6cp
31.05.2011
sehr attraktiv und f?r Familien empfehlenswert. Kommt auf Dauer aber nicht an Pandemie heran.
7iceteddi
01.06.2011
7.5alguenter.mkraemer
10.07.2011
F?r mich ist die Verbotene Insel eine gro?artige Alternative, da sie einen leichteren Einstieg bietet, aber nicht unbedingt leichter zu gewinnen ist als Pandemie.
6MarkusB
09.05.2013
6Munchkine
30.09.2014
Hübsches Einsteigerspiel für diejenigen, die Kooperation mal ausprobieren wollen.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 8361 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum