Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12524

YVIO: GALILEO DENKFITNESS


cover
Jahrgang: 2008

Verlag: Public Solution (Yvio) [->]
image

image

image


f5
Bewertung angespielt: 6.0 von 10
punkte

Score gesamt: 57.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Galileo Denkfitness beinhaltet unterschiedliche Trainingseinheiten um das eigene Gehirn auf Trab zu halten, Assoziationsfähigkeit und Erinnerungsvermögen zu schulen. Die herausfordernden Inhalte werden im Laufe der Zeit immer anspruchsvoller.

Regeln

Mit vier zusätzlichen Yvies und acht „Thinx-Skulpturen“ genannten Spielsteinen müssen Rätsel gelöst werden. Der Spielplan zeigt vier Sektoren mit je zwei gleichfarbigen aktiven Feldern. Die Steine geben Informationen ab, wenn sie auf eines dieser acht aktiven Felder gesetzt werden. Dabei kann es sich um eine Sprach- oder Geräuschausgabe handeln, oder um eine Symbol- oder Textanzeige im Display der Konsole. Die Aufgaben sind in Trainingseinheiten á sechs Rätsel organisiert und lassen sich in drei Kategorien einordnen: Paare, Ketten und Gruppen.

Eine Paar-Aufgabe erfordert die paarweise Zusammenstellung zweier Spielfiguren in den Sektoren, wohingegen ein Kettenrätsel eine genaue Reihenfolge aller Steine erfordert. Bei Gruppenaufgaben müssen vier oder fünf Objekte identifiziert werden, die eine (natürlich unbekannte) Gemeinsamkeit aufweisen. Durch das Lösen der einzelnen Aufgaben erhöht sich im Laufe des Spiels langsam der Schwierigkeitsgrad.

Beim Ausschalten speichert die Yvio-Konsole den aktuellen Spielstand auf dem Chip. Verschiedene Spielstände können auf diese Weise gespeichert und jederzeit abgerufen werden, sodass mehrere Spieler unabhängig voneinander an der Konsole trainieren können.

Meinung

Eigentlich handelt es sich bei Galileo Denkfitness um ein Solospiel, an dem man allerdings auch mit mehreren Spielern zusammen knobeln kann. Was zu zweit noch Spaß macht, wird aber zu viert bereits lästig. Mal fummeln mehrere Spieler gleichzeitig auf dem Spielbrett herum –was dazu führt, dass Sprach- und Textausgaben abgebrochen werden, wenn die nächste Yvie erkannt wird-, mal können nicht alle Teilnehmer den wirren Gedankengängen eines Einzelnen folgen. Abwechselndes Spiel führt dagegen zu langen Wartezeiten. Ergo: Unbedingt allein oder höchstens zu zweit spielen!

Ansonsten ist Galileo Denkfitness deutlich intelligenter und somit besser als der Vorgänger Thinx, der immer nur Paare vergleichen konnte. Die Kooperation mit der Pro7 Sendung Galileo hat dem kleinen Logiktrainer sichtbar gut getan. Er fordert die kleinen grauen Zellen auf immer wieder neue Art und Weise, die Tipps der Hilfefunktion werden glücklicherweise nur selten benötigt. Dass manche Aufgaben nicht gerade intuitiv zu lösen sind und die Reihenfolge nicht immer logisch scheint, liegt dabei in der Natur der Sache. Manche sind auch überproportional schwer. Oder können Sie mal so eben die letzten acht Olympischen Sommerspiele chronologisch ordnen? Wir konnten es jedenfalls nicht –sind im Zweifelsfall aber in der Lage, Wikipedia zu befragen.

Ab und zu erfreut die Konsole auch mit sehr schönen musikalischen Rätseln. Sogar eine Aufgabe zum Herrn der Ringe befindet sich unter den Herausforderungen. (Kleiner Tipp: Der Drache ist der Größte!) Zu den einfacheren Übungen zählten wir dagegen Tiere in aufsteigender Reihenfolge ihres Körpergewichts zu sortieren.

Einziges Manko: Der Schwierigkeitslevel ist leider nicht frei wählbar, die Aufgaben müssen durchgespielt werden um die höchste Stufe zu erreichen. Das kann eine Weile dauern und erfordert viele Batterien und vielleicht auch viele Speicherstände. Apropos: Wo die Speichergrenze liegt, konnten wir leider nicht herausfinden. Für den Hausgebrauch reicht der Speicher jedoch definitiv aus.

Fazit

Galileo Denkfitness ist ein Rätselspaß mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, der seinesgleichen sucht. Diese Kombination von Sprache, Text, Symbolen und Musik ist nicht nur neuartig, sondern kann auch länger fesseln, als stets gleichartige Aufgaben zu bewältigen. Einmal durchgespielt verliert das Galileo-Spiel zwar schnell an Reiz, doch ab einem Personenhaushalt von zwei Leuten lohnt es sich trotzdem. Und wer weiß, vielleicht erscheint ja noch eine Erweiterung…


2009-09-28, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
6niggi
06.09.2009

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6068 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum