Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 16859

XALAPA


cover
Jahrgang: 2014

Verlag: HUCH! [->]
Autor: Lauge Luchau
image
1-6

image
30

image
ab 8


f5
Bewertung angespielt: 8.0 von 10
punkte

Score gesamt: 60.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Die mexikanische Stadt Xalapa ist Schauplatz dieses Knobelspiels, das nur noch entfernt an seinen Urvater Uluru erinnert. Die Tableaus der Spieler zeigen nämlich Schachbrettmuster, die mit zahlreichen Symbolen und drei bunten Linien verziert sind. Und genau darauf beziehen sich die Anweisungen, wie die "Orakelsteine" zu platzieren sind.

Regeln

In jeder Runde werden neue Vorgaben ausgelegt, beziehungsweise beim Grundspiel bereits vorgedruckte Angaben übernommen. Die Aufgaben lauten beispielsweise "drei Steine", "ein Stein auf gelber Linie" oder "zwei Steine auf Kaktus-Symbol". Durch fünf Steigerungsstufen lassen sich aber auch Anforderungen wie "genauso viele Steine auf blauer Linie wie in den Eck-Bereichen" oder "mindestens 4 Steine" konstruieren.

Sobald ein Spieler "fertig" ruft, wird eine Sanduhr gestartet. Anschließend wird ausgewertet: Es gibt Missgunstpunkte für alle eingesetzten Steine, sowie für nicht erfüllte Aufgaben. Nach 7 Runden gewinnt der Spieler mit der wenigsten Missgunst.

In der Variante Atlacoya werden stattdessen Pluspunkte gesammelt. Dafür müssen die Spieler aber bereits vor dem Aufdecken der Aufgaben tippen, wie viele sie davon erfüllen werden - und zwar in vorgegebener Reihenfolge. Natürlich gibt es umso mehr Punkte, je riskanter gespielt wird. Zudem darf jeder insgesamt drei Fehler unbestraft begehen.

Meinung

Xalapa ist schwieriger als Uluru und Dimension. Dies liegt teilweise auch am unübersichtlicheren Tableau, auf dem sich dennoch unverändert gut hin- und herschieben lässt. Die Variante sorgt für zusätzliche Abwechslung, auch wenn hohe Tipps nur selten erfolgreich sind. Sie scheitern oft schon daran, dass ein Mitspieler mit nur 2 avisierten Aufgaben viel zu schnell die Sanduhr dreht, sodass die Zeit zum Finden einer guten Lösung einfach nicht mehr reicht.

Leider ist die Einstiegshürde trotz des im Grunde bekannten Spielprinzips etwas hoch ausgefallen. Dies liegt an der im unglücklichen Großquadrat-Format produzierten Anleitung, die hölzern und doch gleichzeitig nicht immer präzise ist, sondern schlichtweg schwer verständlich. Sie erwähnt nur irgendwo am Rand, dass die normalen Vorgaben stets "genau" bedeuten (z.B. "genau drei Steine") und erst in bestimmten Kombinationen der Fortgeschrittenenstufen plötzlich "mindestens". Auch bei der Addition negativer Zahlen hat sich die Redaktion verrechnet - die korrekte Auslegung dürfte aus dem Beispieltext hervorgehen. Besonders anstrengend ist die unbebilderte Atlacoya-Beschreibung, die ein mehrfaches Lesen erfordert.

Fazit

Hartgesottene Uluru-Fans sollten sich von der Anleitung nicht abschrecken lassen und durchbeißen. Das mexikanische Terrain bietet nämlich eine gute Grundlage für jede Menge weitere spannende Knobel-Partien.


2014-04-03, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
8cp
25.03.2014
Uluru für Fortgeschrittene

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4458 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum