Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 17495

SPINDERELLA


cover
Jahrgang: 2015

Verlag: Zoch [->]
image
2-4

image

image
ab 5


f5
Bewertung angespielt: 5.5 von 10
punkte

Score gesamt: 55.0% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Was Cinderella mit Spinnen zu tun hat? Nichts. Dafür haben Ameisen mit Spinnen zu tun, wenn sie durch den Wald marschieren. Bei Spinderella jedenfalls, dem Kinderspiel des Jahres von 2015, das mit einem pfiffigen Magnetmechanismus auf Insektenfang geht.

Regeln

Spinderella wird in zwei Ebenen gespielt. Etwa 20 Zentimeter über dem Waldboden befindet sich ein riesiges "Spinnennetz", eine Spielfläche für die beiden Spinnen Roberto und Klaus. Diese sind über einen langen Faden und zwei Magnete unterhalb ihres Netzes miteinander verbunden. Am Ende dieses Fadens baumelt ein weiterer Magnet, dessen Höhe sich antiproportional zum Abstand der beiden Spinnen zueinander verändert.

Währenddessen versuchen die Spieler, ihre jeweils 3 Ameisen unten ins Ziel zu bringen. Ein Würfelwurf bestimmt dabei, ob eine Ameise gezogen werden muss, oder eine Spinne. Manchmal darf sogar ein Stück Borke versetzt werden, dass die Insekten unter sich festhält, aber auch vor Angriffen schützt. Ameisen stapeln sich übrigens auch, und tragen sich gegenseitig (wie bei Camel Up oder Mahé).

Gelingt es einer Spinne, sich einen Leckerbissen zu schnappen, muss die entsprechende Ameise zurück zum Startfeld, während der aktive Spieler sich auch noch fortbewegen darf. (Auf diese Weise sind also "Doppelzüge" (Spinne+Ameise) möglich.)

Meinung

Die beiden Spinnen erfolgreich zu manövrieren, ist gar nicht so einfach. Es verhält sich mit ihnen so wie mit Heisenbergs Unschärferelation: Je mehr sie sich zur Seite bewegen müssen (weil das anvisierte Ziel nicht direkt unter ihnen befindet), desto kürzer wird der herabgelassene Faden -und umgekehrt. Entweder schnappt man sich also die Ameise, die zufällig gerade unter einer Spinne steht, oder man bewegt sie so zur Seite, dass eigene Krabbelviecher nicht sofort von den Mitspielern erwischt werden können. Ist das Fangen eines Mitspielers möglich, ist es fast immer sinnvoll, dies auch zu tun.

Der Fadenmechanismus fasziniert Kinder noch viel mehr, als es das ohnehin schon nicht uninteressante Ameisenstapeln (und -tragen) vermag. Die lustigen Spinnen, deren Namen sich übrigens an Autor und Verleger anlehnen, lassen sich zudem leicht bewegen, ohne dabei zu haken oder den hängenden Magneten in zu große Schwingungen zu versetzen.

Fazit

Tolles Material, eine spannende Mechanik, und ganz viel Liebe zum Detail -Spinderella ist ein würdiger Preisträger und für alle Kinder von ca. 5 bis 8 Jahren ein schönes Geschenk.


2015-11-22, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie




Bewertungen
5cp
03.11.2015
für Kinder genial
6niggi
04.11.2015

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 2413 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum