Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 12666

MEISTERWERKE


cover
andere Namen: Identik
Jahrgang: 2009

Verlag: Asmodee [->]
image
3-6

image

image
ab 12


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: sehr hoch
Interaktion: sehr hoch
Einfluss: hochf5
Bewertung angespielt: 6.8 von 10
punkte

Score gesamt: 65.1% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Identik handelt von Künstlern und Meistern: Der Meister beschreibt den Künstlern ein Bild, und jene versuchen, das Bild möglichst getreu seinen Beschreibungen zu malen.

Regeln

Der Meister nimmt sich eine Karte mit einem Kunstwerk und stecke diese ohne auf die Bewertung zu schauen in die Kartenabdeckung. Er würfelt  einmal um zu ermitteln, welche der zehn Bewertungskriterien Bonuspunkte am Ende geben. Ab jetzt hat der Meister 90 Sekunden Zeit, das Bild möglichst detailgetreu den Künstlern zu beschreiben. Diese versuchen das Bild laut seinen Beschreibungen nachzumalen.

Ist die Zeit verstrichen findet eine Kunstausstellung statt. Jeder Künstler gibt sein Werk an einen anderen Künstler weiter. Nun enthüllt der Meister den unteren Teil der Karte mit den Bewertungen und liest jede einzelne Bewertung vor. Die Künstler prüfen nun das vor sich liegende Kunstwerk und bewerten, ob der Erschaffer die vorgelesenen Punkte berücksichtig hat. Dazu kreuzt der Kunstkritiker auf dem Bewertungsblock das Kästchen mit "JA" oder entsprechend "NEIN" an. Für jeden berücksichtigten Punkt erhält der Künstler einen Siegpunkt, für die Bonusbewertung sind es drei.

Der Meister erhält (egal ob Bonuswertung oder normale Wertung) für jedes Detail, das mindestens ein Spieler berücksichtigt hat, einen Punkt. (wenn mehr Künstler das Detail gezeichnet haben, gibt es trotzdem insgesamt nur einen Siegpunkt pro Bewertungskriterium). Am Ende enthüllt der Meister das Original und die Künstler können ihre Kunstwerke mit dem Original vergleichen.

Sobald jeder Künstler einmal Meister war endet das Spiel, oder auch nicht (es können natürlich auch mehrere Runden gespielt werden). Der Künstler mit den meisten Siegpunkten ist am Ende Sieger der Spiels.

Meinung

Nachdem jahrlange Spiele wie Pictionary oder Activity dominierten, tritt Identik nun in eine neue Ära der Zeichen- und Partyspiele. Ob ein Spieler gut oder schlecht zeichnen kann ist unerheblich, da der Meister ja vorgibt, was er zu zeichnen hat. Auch wenn ein Künstler dann eine große Wurst mit vier Beinen gemalt hat, der Meister aber die Anweisung gab: "Auf dem Bild ist ein Hund zu sehen", wissen die Kunstkritiker danach trotzdem: Diese Wurst auf vier Beinen ist ein Hund.

Im Endeffekt sind aber nicht die Künstler die Angeschmierten, sondern der Meister. Ihm obliegt es, in relativ kurzer Zeit möglichst eine detailgetreue Beschreibung des Bildes abzugeben. Je mehr Details er auslässt, desto wahrscheinlicher ist es, dass auch er ohne Punkte ausgeht. Richtig spannend wird es, wenn die Bewertungskriterien enthüllt werden.

Beispiel:Der Meister liest ein Kriterium vor: "4. An den Füßen oder Hufen des Teufelchens sind genau zwei Klauen sichtbar". Tja, zwar hatte der Meister seinen Künstlern beschrieben, dass der Teufel Hörner und einen Schwanz hat, aber dass die Klauen zweigeteilt sind nicht. Somit hat kein Künstler dieses Detail berücksichtigt und alle gehen leer aus. Dies ist die unumstrittene Schwierigkeit des Spiels: In möglichster kurzer Zeit, möglichst viele Details preisgeben. Das kann bei dem Gesichtsausdruck anfangen (lächelt die Figur oder hat sie die Mund offen). Schwieriger wird es bei scheinbar unerheblichen Details wie die Richtung in der eine Figur schaut oder ob der Computer links oben im Bild ist, oder in der Mitte.

Die eigentliche Krönung von Identik ist aber die Enthüllung des Originals und der Austausch der Kunstwerke untereinander. Dies ist der Zeitpunkt, wo der eine oder andere in schallendes Lachen ausbrechen wird, aufgrund der anderen Kunstwerke. Und das sind auch die Stärken des Spiels: Beschreiben, Zeichnen, Vergleichen und vor allem Spaß haben an den Kreationen der anderen.

Ein weiteres großes Plus ist das qualitativ hochwertige Spielmaterial, sowie die tolle Anleitung und die amüsanten Bilder. Einziges Manko ist, dass die Spieler sich zwingen müssen, vor dem Spiel nicht die Karten zu anzusehen, da diese beidseitig bedruckt sind. Zwar liegen dem Spiel 60 doppelseitig bedruckte Karten bei, die aber bei oftmaligem Spielen sehr schnell bekannt sind. Hier ist schneller Nachschub seitens des Verlages gefragt.

Fazit

Geeignet für alle Künstler und Nicht-Künstler, für jene die gerne in geselliger Runde spielen und solche, die gerne andere auslachen. Identik ist uneingeschränkt empfehlenswert. Einzig und allein Spieler, die mit Partyspielen überhaupt nichts anfangen können, werden hier wenig Anreiz finden.


2010-06-01, Christian Seitz (Lascar)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
9Lascar
24.10.2009
7donvanone
04.11.2009
Zu teuer daf?r, dass man jede Karte nur einmal spielen kann. Von der Idee her aber sehr nett
8Kelly86
29.11.2009
8.5Udiuss
19.05.2010
Tolle, witzige Idee - aber f?r das Material deutlich zu teuer
7.5niggi
10.06.2010
6.5iceteddi
25.03.2011
Viel zu teuer
1nele2505
06.04.2018
Ich finde es super lustig und hatten schon viel Spaß damit.

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 6056 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
     












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum