Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 13011

EL PASO


cover
Jahrgang: 2009

Verlag: Zoch [->]
Autor: Stefan Dorra
 
image
2-5

image
45

image
ab 10


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: durchschnittlich
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 7.3 von 10
punkte

Score gesamt: 64.2% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Neulich im Wilden Westen: Dein Hemd ist verschwitzt, dein Cowboyhut von der Sonne ausgeblichen und dein Gaul ist auch nicht mehr der jüngste. Höchste Zeit, mal wieder einen Waschsalon Saloon zu überfallen, oder wenigstens eine Wasserstelle Goldmine! Also schnell ein paar Kollegen zusammengetrommelt und losgeritten. Mal sehen, wer denn in El Paso nun wirklich der größte Ganove des Wilden Westens ist…

Regeln

Sieben Städte möchten geplündert werden, von Deadwood bis El Paso. Ziele zum Überfallen gibt es reichlich: Saloon, Goldmine, Bank, Hotel, Rinder-Ranch oder Pferdekoppel. Allerdings nicht überall, sondern nur im letzten Ort, in El Paso. Die anderen Kuhkäffer sehenswerten Ortschaften bieten nur vier oder fünf davon an.

Der Raubzug in einer Stadt verläuft immer nach dem gleichen Prinzip. Bis zu zwanzig Beutemarker werden auf die vorhandenen Einrichtungen verteilt, die wertvolleren stets nach unten. Einer der Spieler „steht Schmiere“ und wirft jede Runde bis zu fünf Würfel. Diese zeigen Sheriffsterne, Brandzeichen (für die Ranch) und herkömmliche 6en (für den Saloon). Sterne landen sofort auf dem Sheriffsfeld, wohingegen die restlichen Würfel weiterhin benutzt werden dürfen. Vor einem Wurf wählt jedoch jeder Spieler eine Raubzugskarte, die mit ihrer Farbe das Zielobjekt definiert. Die abgebildete Zahl gibt die Reihenfolge vor, in der die Spieler sich nun das oberste Beuteplättchen ihrer gewählten Farbe nehmen dürfen. Rinder und Saloon sind jedoch nur dann erlaubt, wenn mindestens ein entsprechendes Symbol gewürfelt wurde.

Auf diese Weise sammeln die Banditen Spieler so lange Beutestücke, bis auch der letzte Würfel einen Sheriffstern zeigt und somit alle Spieler ihre Beute wieder verlieren. Bis auf die Spieler, die bereits zuvor der Stadt Lebewohl gesagt haben und weitergeritten sind. Der erste Spieler der dies tut, darf ein Beuteplättchen mitnehmen und in sein Lager werfen, alle später folgenden zwei. Was nicht mitgenommen werden kann, wird im in der Stadt üblichen Umtauschverhältnis gegen Goldnuggets gewechselt. Anfangs steht der Kurs bei lächerlichen 1:4, steigert sich über müde 1:3 und unfaire 1:2 bis hin zu gerade noch akzeptablen 1:1 in El Paso. Mit einer Ausnahme: Mitgebrachtes Diebesgut aus dem Lager von Farben (Überfallzielen), die in der aktuellen Stadt nicht vorkommen, dürfen immer 1:1 getauscht werden.

Nachdem auch El Paso geplündert wurde, dürfen noch sämtliche gehorteten Wertgegenstände 1:1 gegen Gold gewechselt werden. Es gewinnt der reichste Spieler, der nun zweifelsfrei der größte Bandit des Wilden Westens ist.

Meinung

Howdy, Partner! Als ick neulick die Bank in Deadwood überfallen besuckt habe, habe ick mick sehr über die fette Beute gefreut. Meine Mit-Banditos hatten nämlick nur zweitklassige Karten auf der Hand, sodass ick mit meiner Acht als Erster zugreifen konnte und das letzte Beuteplättchen dort bekam. Der Sheriff war nock nickt in Sicht, sodass ick –wie die anderen auck- die Stadt nock nickt verlassen wollte. Dann hat dieser dumme Gringo beim Schmierestehen aber gepennt und vier Sterne gewürfelt. Weg war sie, die ganze Beute!

Am Ende habe ick dann aber dock gewonnen, da ick im Verlauf unserer Feldzüge mit meinen Karten immer wieder die wertvolleren Gegenstände geraubt habe. Ick habe zwar nickt verstanden, warum ick die Beute von einer Goldmine gegen Goldnuggets tauschen muss, aber eigentlick ist mir das auck egal. Man versuckt halt immer genau die Plättchen zu bekommen, die in der nächsten Stadt 1:1 abgegeben werden können. Wobei ick sagen muss, dass es mir mit vier Kollegen etwas zu voll in diesen kleinen Städten ist und ick nickt mehr wirklick planen kann.

Aber für eine erneute Tour durck die Prärie bin ick immer wieder zu haben. Ick finde es auck nur fair, dass Cows und Saloons nickt immer überfallen werden können, da diese beiden Ziele besonders wertvolle Plättchen liefern. Vor allem beim ersten Wurf sind sie natürlick interessant, weil da ja nock alle fünf Würfel im Spiel sind. Den bescheuerten Akzent habe ick übrigens von Geburt an.

Fazit

Das preisgünstige El Paso versteckt in einem kleinen Karton ein großartiges Zockerspiel, bei dem mit jeder Aktion abgewogen werden muss, ob das Risiko von den Sheriffs erwischt zu werden eingegangen werden soll. Durch die eindeutige Zugreihenfolge der Karten kann Einfluss auf das Geschehen genommen werden, der stark von der Spielerzahl abhängt. Während sich El Paso auch zu zweit gut spielt, dominiert zu fünft der Zufall –was aber nur wenig am hohen Spaßfaktor ändert.


2009-11-18, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
7niggi
16.11.2009
Mal wieder was anderes!
7.5cp
17.11.2009
kurzweiliger Zockerspa?
6games15
18.11.2009
In Essen nach anstengendem Messetag kurz mal "gezockt" - macht Spa? - die Regelerk?rerin von Zoch war aber in unserer lustigen Runde mehr als genervt
7drfunk
25.11.2009
6.5markus
31.01.2010
zieht sich etwas zu lang
7arkadia
31.12.2009
7MichaelKroeger
29.01.2010
Sch?nes Zockerspiel, welches auch zu zweit funktioniert.
9.5MarkusB
09.05.2013
8.5tommek
25.12.2017

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 4915 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












       

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum