Folge angespielt auf Facebook Folge angespielt auf Twitter Folge angespielt auf YouTube angespielt RSS-Feed

   
Datenblatt image
ID 10642

DOG


cover
Jahrgang: 2008

Verlag: Schmidt Spiele [->]
Autor: Wolfgang Wichmann
image
2-6

image
30

image
ab 8


Material: mittelmässig
Komplexität: gering
Kommunikation: durchschnittlich
Interaktion: hoch
Einfluss: durchschnittlichf5
Bewertung angespielt: 8.2 von 10
punkte

Score gesamt: 70.6% von 100
score
Hier bestellen:
Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen




Rezension

Ziel

Ein runder Parcours und vier Pöppel, die eine Runde drehen und sich auf ihre Zielfelder stellen möchten. Das kennen Sie? Genau, das ist Mensch-ärgere-Dich-nicht. Nur hier ganz ohne Würfel.

Regeln

Alle Spieler erhalten sechs Handkarten. Bei 4 oder 6 Mitspielern werden Zweier-Teams gebildet, die zu Beginn jeder Runde eine Karte gegenseitig tauschen dürfen. Reihum wird jeweils eine Karte ausgespielt und die entsprechende Bewegung durchgeführt. Wer nicht ausspielen kann, muss alle seine Karten abwerfen und scheidet für den Rest der Runde aus.

Karten mit einem blauem Hintergrund erlauben die Fortbewegung einer Figur entsprechend ihrem Wert zwischen 1 und 9, rote Karten haben Sonderfunktionen. Mit den „13“ und „1 oder 11“-Karten darf wahlweise eine Figur bewegt oder eine neue aus der Reserve auf das Startfeld gestellt werden. Die „gestückelte 7“ kann benutzt werden, um 7 Bewegungspunkte auf beliebig viele Pöppel und Schritte zu verteilen. Der „Figurentausch“ ermöglicht das Austauschen einer eigenen Figur mit der eines Gegners, die „+-4“ erlaubt sogar die Rückwärtsbewegung. Der ?-Joker nimmt den Wert jeder beliebigen blauen oder roten Karte an.

Dabei gilt jederzeit Zugzwang. Wer am eigenen Ziel vorbeiläuft, muss eine zusätzliche Runde drehen. Bleibt eine Figur dagegen auf ihrem eigenen Startfeld stehen, blockiert sie den Weg für alle Figuren und kann auch nicht geschlagen werden solange sie dort steht.

Sind alle Karten gespielt, werden neue verteilt. Allerdings jeweils eine weniger als in der Runde zuvor. Nach einem Durchgang mit nur zwei Stück beginnt die Auswahl wieder mit sechs Karten. Es gewinnt der Spieler/das Team, der/das zuerst alle eigenen Figuren ins Ziel bringen konnte.

Übrigens: Wer mit all seinen Figuren bereits im Ziel ist, darf fortan die Pöppel des Teampartners bewegen.

Meinung

Mensch ärgere Dich nicht (MÄDN) ist das Spiel für Kinder, Senioren und alle anderen, die beim Spielen nicht weiter nachdenken wollen. Natürlich könnten sie genauso gut ShoppingTV gucken, Fotos lesen oder das Muster ihrer Raufasertapete auswendig lernen. Deshalb ist MÄDN auch doof. Total doof. Wie kann man auf die Idee kommen, so etwas als Entwicklungsgrundlage für ein ernsthaftes Brettspiel zu nehmen? Und warum zum Teufel ist dabei jetzt Dog herausgekommen? 

Dog ist nämlich anders. Ganz anders! Nicht weil das Zufallselement von Würfel auf Karten verschoben wurde, sondern weil der von Tichu als „schupfen“ bekannte Kartentausch beim Teamspiel das Spielgefühl erheblich verändert. Damit lassen sich sogar (simple) Strategien entwickeln –und neben den eigenen Figuren müssen auch die des Partners beachtet werden. Auch das Ärgernis eine „6“ würfeln zu müssen, entfällt. Zum einen ist bereits jede fünfte Karte dafür geeignet, und zum anderen kann im Zweifelsfall ja der Teampartner helfen.

Das Blocken des Startfelds kann als taktisches Element manchmal durchaus nützlich sein, denn das Hauptziel in jeder Runde muss es für die Spieler sein, die Gegner zum Abschmeißen ihrer Karten zu zwingen. Naheliegende Taktiken wie z.B. das Schupfen einer Startkarte an den Teampartner, wenn eine eigene vorhanden ist, oder das „Mitdenken“ für den Mitspieler bei bestimmten Konstellationen führen zu einem deutlichen Spannungsbogen, der kurz nach Spielbeginn steil in die Höhe schießt und erst wieder abfällt, wenn der erste Spieler fertig geworden ist.

Fazit

Es ist kaum zu glauben, welche Spielwertsteigerung ein trivialer Klassiker durch geringe Änderungen erfahren kann. Dog übertrifft Mensch ärgere Dich nicht um Längen und ist die Überraschung des aktuellen Jahrgangs. Allerdings nur in Deutschland, denn in der Schweiz beispielsweise ist Dog bereits als moderner Klassiker etabliert und weit verbreitet.


2009-05-29, Carsten Pinnow (cp)



[+] Bildergalerie

LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic LudoPic


Bewertungen
9cp
21.05.2009
Kein Vergleich zu M?DN
7niggi
09.03.2014
korrigiere nach oben
8xaverius
26.05.2009
In der Schweiz als "Br?ndi-Dog" ein absoluter Renner!
8.5Lascar
26.08.2009
Keine Ahnung warum, aber mich macht das s?chtig.
8SerialGriller
04.11.2009
8sandokan
18.11.2009
9Salander
07.11.2010
?sthetisch im Vergleich zu den Schweizer Vorg?ngern (Br?ndi Dog etc.) kein Genuss, was aber der Spielfreude keinen Abbruch tut. Unbedingt in Teams, also zu viert oder zu sechst spielen!
9TheBert
09.01.2011
Top Spiel immer wieder lustig
8.5Schelmfried
25.06.2011
Besonders im Team-Modus sehr spa?ig. Die Figuren fallen allerdings leicht mal um.
7.5RogueTrader
13.12.2011
Hammer - So macht Mensch ?rgere dich nicht Spa?!
9KleinerEsel
03.02.2012
Mensch ?rgere dich nicht mit Uno-Karten anstatt W?rfeln. Einfaches Teamspiel mit Suchtfaktor - macht in voller Besetzung richtig Spa?.
9mueslipapa
16.02.2012
Klasse Spiel. Um ein vielfaches besser als Mensch-?rgere-Dich-nicht, da im Team spielbar.
7.5flulalu
22.03.2013
teamspea ist toll, zu 5en dauerts leider meist zu lange daher nur 7,5
6.5MarkusB
09.05.2013

Bewertung abgeben

Um dieses Spiel bewerten zu können, musst Du eingeloggt sein. Für Deine Bewertung erhäst Du Playback-Punkte.
 
Diese Seite wurde insgesamt 7919 mal aufgerufen. Mehr Rezensionen auf unseren Partnerseiten:
partnerpartner partner
    












     

TwfkaL - The website formerly known as Ludoversum